SDK für Lotus Symphony veröffentlicht

IBMs Office-Paket wurde schon weit über 100.000-mal heruntergeladen

Mit der Beta 4 hat IBMs Lotus Symphony, das bereits über 100.000-mal heruntergeladen wurde, ein Software Development Kit (SDK) bekommen. Entwickler können damit das Office-Paket an ihre Bedürfnisse anpassen und in System-Lösungen integrieren.

Eine Erweiterung von Symphony ermöglichen mit Eclipse entwickelte Plug-ins. Ein erstes Beispiel hat IBM schon veröffentlicht. Die Open-Source-Entwicklungsumgebung Eclipse stammt ebenfalls ursprünglich von IBM.

Das native Dateiformat von Lotus Symphony ist das Open Document Format (ODF). Aber auch Microsoft-Office-Dokumentformate werden unterstützt. Eine Verbesserung der Beta 4 betrifft genau diesen Bereich: Passwortgeschützte XLS-Dateien können jetzt mit Lotus Symphony geöffnet werden. Nicht vorgesehen ist jedoch die Verwendung des HTML-Formats.

Lotus Symphony Beta 4 unterstützt außerdem in einigen Sprachversionen die Euro-Währung und bietet Verbesserungen in der Rechtschreibprüfung. Ein konkreter Zeitplan für eine finale Release-Version hat IBM noch nicht vorgelegt.

Themenseiten: IBM, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SDK für Lotus Symphony veröffentlicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *