Wortmann stellt Gaming-Notebook mit Penryn-CPU vor

17-Zoll-Modell Smartbook Predator ab Mitte Februar für 2800 Euro verfügbar

Wortmann bringt Mitte Februar ein Gaming-Notebook mit Intel-Penryn-Prozessor und Nvidias Highend-Grafiklösung Geforce 8800M GTX (512 MByte GDDR3) auf den Markt. Das knapp 4 Kilogramm schwere Smartbook Predator M iC-T9500/17″ VHP kostet 2799 Euro. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre, inklusive Vor-Ort-Service.

Die im 45-Nanometer-Verfahren gefertigte Core-2-Duo-CPU der Reihe T9500 (800 MHz Frontsidebus, 6 MByte L2-Cache) läuft mit einem Takt von 2,6 GHz. Zusätzlich arbeiten in dem 17-Zoll-Notebook 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 250 GByte große Festplatte. Das Glare-Display hat eine native WUXGA-Auflösung von 1920 mal 1200 Bildpunkten.

Zur weiteren Ausstattung des Smartbook Predator zählen WLAN (802.11a/g/n), Gigabit-Ethernet, Bluetooth, eine 1,3-Megapixel-Webcam, ein 7-in-1-Kartenleser und ein Dual-Layer-DVD-Brenner. Für den Anschluss von Peripheriegeräten stehen unter anderem vier USB-2.0-Ports, ein Expresscard-Slot, ein TV-Ausgang und eine DVI-Schnittstelle zur Verfügung. Als Betriebssystem kommt Windows Vista Home Premium zum Einsatz.

Smartbook Predator M iC-T9500/17
Das Smartbook Predator M iC-T9500/17″ VHP kommt Mitte Februar für 2800 Euro in den Handel (Bild: Wortmann).

Themenseiten: Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Wortmann stellt Gaming-Notebook mit Penryn-CPU vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Februar 2008 um 14:48 von Diddmaster

    Endlich gestochen scharfes Bild!
    Immerhin liegen hier bei 1920*1200 für 17“ ganze 133dpi vor! Bei normalen NBs kann mann froh sein, wenn sie gerade mal den Stand von normalen CRTs mit 96dpi erreichen und selbst sehr gute CRTs schafften meines Wissens nach nur 120dpi.

    Kleiner Dämpfer ist, dass alles sehr klein wirken mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *