Ericsson entlässt 4000 Mitarbeiter

Betroffen sind vor allem Angestellte in Schweden

Ericsson wird weltweit 4000 von 73.000 Stellen abbauen. Allein in Schweden müssen 1000 Mitarbeiter den Hut nehmen. Damit reagiert der schwedische Telekommunikationskonzern auf die schlechten Zahlen des vierten Quartals.

Zwar blieb der Umsatz im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr mit rund 54,5 Milliarden Kronen (5,76 Milliarden Euro) relativ stabil. Doch der Netto-Quartalsgewinn sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf 5,6 Milliarden Kronen (591,9 Millionen Euro). Auch der Nettogewinn des gesamten Jahres fiel um 17 Prozent auf 21,8 Milliarden Kronen (2,3 Milliarden Euro).

President und CEO Carl-Henric Svanberg begründet den Einbruch mit der Stagnation im Netzwerkgeschäft. Hier habe man eine deutliche Margenerosion hinnehmen müssen. Auch durch die Umstellung auf neue Technologien und wegen politischen Unruhen in verschiedenen Schwellenländern versucht der CEO die schlechten Zahlen zu erklären.

Durch die Entlassungen hoffe er, vier Milliarden Kronen (423 Millionen Euro) einsparen zu können. Die Stellenstreichungen seien nicht zu vermeiden, da er auch 2008 nicht mit einem Aufwärtstrend rechne. Wieviele Stellen in Deutschland betroffen sein werden, gab Svanberg nicht bekannt.

Themenseiten: Business, Ericsson

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson entlässt 4000 Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *