Motorola erwägt Abspaltung seiner Handy-Sparte

Maßnahme erfolgt möglicherweise auf Drängen von Aktionär Carl Icahn

Motorola prüft derzeit die Abspaltung seiner defizitären Mobilfunksparte. Wie der Konzern gestern bekannt gab, will er die Unternehmensstruktur ändern. Die Maßnahme sei eine Möglichkeit, verlorene Marktanteile zurückzuerobern.

Motorola erwägt diesen Schritt möglicherweise auf Drängen von Großaktionär Carl Icahn, der mit einigen Prozent an dem Unternehmen beteiligt ist und einen Sitz im Aufsichtsrat anstrebt. „Seit Monaten habe ich für die Trennung der Handysparte plädiert. Ich bin erfreut, das Motorola dies nun endlich in Erwägung zieht“, sagt der US-Milliardär.

Während Motorola 2006 mit seinem Verkaufshit Razr einen Marktanteil von über 20 Prozent verzeichnen konnte, ist das Unternehmen mittlerweile auf 12 Prozent abgerutscht und liegt nun hinter Nokia und Samsung. Dem Konzern ist es bislang nicht gelungen, auf das Razr ein ebenso innovatives Handy folgen zu lassen. So musste der US-Handyhersteller denn auch vergangene Woche für das vierte Quartal 2007 starke Umsatzeinbußen melden.

Themenseiten: Business, Motorola

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola erwägt Abspaltung seiner Handy-Sparte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *