Nokia dementiert dreistellige Millionengewinne in Bochum

Veröffentlichte Zahlen entsprechen angeblich nicht der tatsächlichen Profitabilität

Nokia hat einen Bericht des Wirtschaftsmagazins Capital als irreführend zurückgewiesen, laut dem das zu schließende Werk in Bochum 2007 einen Betriebsgewinn von 134 Millionen Euro oder 90.000 Euro pro Mitarbeiter eingefahren haben soll. Die bekannt gewordenen Zahlen dienten nur steuerlichen Zwecken und gäben nicht die tatsächliche Marktprofitabilität wieder, erklärte der finnische Handyhersteller.

Tatsächlich habe Bochum von allen Nokia-Produktionsstätten das höchste Kostenniveau. Während dort nur etwa sechs Prozent des kompletten Produktionsvolumens an mobilen Endgeräten herstellt würde, fielen rund 23 Prozent der gesamten direkten Lohnkosten an, heißt es in einer Mitteilung.

Nokia betreibe seine Produktion in einem weltweiten Netzwerk, in dem Kosteneffizienz und Wettbewerbsfähigkeit die Schlüsselfaktoren seien. Durch seine Flexibilität und Skaleneffekte schaffe das globale Netzwerk Mehrwert für das Unternehmen.

Nokia nutze weltweit die sogenannte Verrechnungspreismethode, die eine Grundlage zur steuerlichen Bewertung von Produktionseinheiten in den jeweiligen Ländern schaffe und ausschließlich auf dem Kostenniveau der Produktionsaktivitäten basiere. Demnach ergäben sich die zu versteuernden Einkünfte einer Produktionseinheit als fixer prozentualer Aufschlag auf die angefallenen Kosten.

Nach diesem Ansatz, der den Richtlinien der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) entspricht, sind die einzelnen Produktionsstätten Nokia zufolge reine Kostenstellen und keine Profitcenter. Durch die Anwendung der Verrechnungspreismethode führten höhere Kosten zu höheren steuerlichen Einkünften und somit auch zu höheren Steuerzahlungen. Die Marktprofitabilität sei daher sehr viel niedriger, als sie sich aus den steuerlichen Werten ergebe.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nokia dementiert dreistellige Millionengewinne in Bochum

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Februar 2008 um 21:20 von Winston

    Nokia Engine-Produktion
    Ein Engine ist ein nackiges Handy ohne eine Funktion ,wird aber als Verkaufsobjekt gehandelt.
    Die Produktion der Engines war moderat aber im Verkaufsbereich wurden die Gerate
    mit 3 fachen und mehr höherem Durchsatz verpackt mit dem Label ‚Made In Germany‘
    und eigentlich wurden die meisten Geräte in China, Korea, Ungarn und Indien gefertigt und der Aufkleber war schon
    ein UNDING. Made in Germany lies sich immer gut verkaufen aber es waren keine
    deutschen Produkte.

    Viele Grüße, Winston

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *