Schätzungsweise 800.000 geknackte Iphones im Umlauf

Apple dürften dadurch mindestens 300 Millionen Dollar im Jahr verloren gehen

Schätzungen der Investmentbanken Sanford C. Bernstein und Piper Jaffray zufolge sind weltweit rund 800.000 Iphones im Umlauf, deren Besitzer keinen Mobilfunkvertrag mit Apples Exklusivpartnern AT&T (USA), O2 (Großbritannien) oder T-Mobile (Deutschland) abgeschlossen, sondern ihr Handy per Firmware-Update modifiziert haben. Die geknackten Versionen ermöglichen im Gegensatz zu regulären Modellen die freie Wahl des Netzbetreibers.

Die Analysten von Sanford C. Bernstein und Piper Jaffray verglichen für ihre Berechnungen die von Apple veröffentlichten Verkaufszahlen von 3,75 Millionen Stück im Jahr 2007 mit den von den Mobilfunkpartnern abgeschlossenen Verträgen. Dabei ergab sich eine Differenz von etwa 800.000 Einheiten.

Durch die geknackten Iphones dürften Apple pro Jahr rund 300 bis 400 Millionen Euro verloren gehen. Denn das Unternehmen ist direkt an den Umsätzen seiner Exklusivpartner beteiligt.

Themenseiten: Apple, Mobile, Telekommunikation, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schätzungsweise 800.000 geknackte Iphones im Umlauf

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2008 um 7:37 von Frank

    selber Schuld..
    wer seine Kunden mit völlig überzogenen Preisen und technischen Einschränkungen gängelt, der muss sich nicht wirklich wundern. Außer einem tollen Design haben iPhone & Co recht wenig zu bieten.

    • Am 31. Januar 2008 um 8:17 von Felix

      AW: selber Schuld..
      Selbst immer wieder Firmwareupdates bringen nichts

      Man stärkt was man bekämpft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *