Ebay will Gebührenstruktur ändern

Künftiger CEO John Donahoe plant unter anderem Preisnachlässe für Powerseller

Der künftige Vorstandsvorsitzende und Präsident von Ebay John Donahoe hat angekündigt, dass er die Gebührenstruktur des Online-Auktionshauses drastisch ändern will. Neben Preisnachlässen für Powerseller plant er auch Gebührensenkungen für das Einstellen einer Galerie und für den Fall, dass Artikel nicht verkauft werden. Im Gegenzug soll allerdings die Verkaufsgebühr steigen.

John Donahoe will darüber hinaus individuelle Gebühren für verschiedene Länder. So soll die für nicht verkaufte Artikel anfallende Angebotsgebühr in den USA beispielsweise um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. In Deutschland wird die neue Gebührenstruktur am 11. Februar bekannt gegeben.

Neben Gebührenänderungen plant der neue Ebay-CEO auch Veränderungen des Bewertungssystem sowie eine bessere Kontrolle der Verpackungs- und Versandkosten. Ebay-Verkäufer mit schlechten Bewertungen werden darüberhinaus in Zukunft in der Artikelsuche weiter unten angezeigt. Außerdem müssen sie eine Bezahlung mittels Paypal anbieten.

Themenseiten: Ebay, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay will Gebührenstruktur ändern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *