T-Home Entertain bald per Web fernbedienbar

Content-Auswahl und Funktionen des IPTV-Angebots werden verbessert

Die Deutsche Telekom will ihr IPTV-Angebot T-Home Entertain in diesem Jahr weiter ausbauen. Die Settop-Box soll sich künftig auch per Internet steuern lassen. TV-Aufzeichnungen können dann von unterwegs programmiert und verwaltet werden.

Die Telekom plant zudem die ersten Schritte in Richtung interaktives Fernsehen: Was das als „Bundesliga Interaktiv“ bezeichnete Angebot umfasst, ist noch nicht bekannt. Auch die Content-Auswahl soll wachsen. Dazu zählen das Video-On-Demand-Angebot, das TV-Archiv sowie themenspezifische Senderpakete.

VDSL, das die T-Home-Plattform um die Übertragung von HD-Inhalten erweitert, wird 2008 in 13 weiteren Städten ausgerollt: Aachen, Braunschweig, Böblingen, Erfurt, Kassel, Mönchengladbach, Magdeburg, Neuss, Oldenburg, Regensburg, Saarbrücken, Ulm und Würzburg.

Themenseiten: Deutsche Telekom, HDTV, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu T-Home Entertain bald per Web fernbedienbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Januar 2008 um 18:14 von Thomas Philipp

    T-Home Entertainment
    Alles gut und schön, auch ich habe mich von einer innovativen Technik blenden lassen. Das Ergebnis: dauernde Aussetzer bei der Übertragung; die T-Kom schickt Techniker, die nichts bewirken können; Fernsehgenuß = null; es ist schon einfach sch….. wenn man noch nicht einmal mehr die Tagesschau ohne Unterbrechung schauen kann.
    Also, bevor die T-Kom hier weiter innovativ tätig ist, sollte sie erst einmal die Probleme bei ihren Kunden beseitigen.

    • Am 19. Februar 2008 um 14:15 von Andy

      AW: T-Home Entertainment
      Ich habe Entertain seit 6 Monaten und da es in Solingen kein VDSL gibt, erhalte ich alles über meine 16mbit Leitung. Es wird beworben, dass es eine zugesicherte ausreichende Mindestbandbreite geben soll. Trotzdem sind die vielen Aussetzer nervend, da gibt es noch vieles zu verbessern, aber ich bin optimistisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *