Sony frischt Vaio-Notebooks mit 45-Nanometer-CPUs auf

Chips benötigen weniger Energie und rechnen schneller

Sony frischt seine Notebooks der Serien AR61, FZ31, SZ71 und CR31 mit den neuen Penryn-Prozessoren von Intel auf. Die tragbaren Rechner kommen Ende Januar oder Mitte Februar zu Preisen zwischen 749 und 1899 Euro auf den Markt.

Die neuen Chips werden im 45-Nanometer-Fertigungsprozess hergestellt. Sie verbrauchen bei höherer Leistung weniger Energie und produzieren weniger Abwärme. Diese Eigenschaften wirken sich insbesondere auf die Akkulaufzeit positiv aus. Zudem bietet Sony künftig mehr Notebooks mit Blu-ray-Laufwerk an: Ausgewählte Modelle der Serien AR61 und FZ31 können damit ausgerüstet werden.

Die Topmodelle der SZ71-Serie sind mit einem HSDPA-Modul bestückt, das mobile Datenübertragungen auch ohne WLAN-Verbindung ermöglicht. Da die HSDPA-Funktionalität unabhängig von einem Netzbetreiber funktioniert, kennzeichnet Sony die Geräte mit dem neuen Everywair-Logo.

Sony Vaio AR 61 mit Blu-ray-Laufwerk (Bild: Sony).

Themenseiten: Centrino, Hardware, Notebook, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony frischt Vaio-Notebooks mit 45-Nanometer-CPUs auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *