Französin soll Telefonrechnung über 63 Millionen Euro zahlen

Anbieter Tele2 räumt Buchungsfehler ein

Eine Französin aus Lothringen hat von ihrem Telefonanbieter Tele2 versehentlich eine Rechnung in Höhe von 63 Millionen Euro erhalten. „Da muss wohl ein Komma verrutscht sein“, zitiert die französische Tageszeitung Le Figaro Tele2-Vizedirektor Olivier Anstett.

Dem Bericht zufolge hatte sich die Frau zuvor bei der Telefongesellschaft über eine aus ihrer Sicht überhöhte Rechnung von knapp 68 Euro beschwert. Nachdem sie zunächst keine Antwort erhalten hatte, sandte ihr Tele2 nach erneuter Nachfrage die „korrigierte“ Zahlungsaufforderung über 63.280.067,69 Euro zu.

„Wir möchten uns bei der Kundin entschuldigen“, sagte Anstett. „Wir werden dafür sorgen, dass so etwas nie wieder vorkommt.“

Themenseiten: Tele2, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Französin soll Telefonrechnung über 63 Millionen Euro zahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Februar 2008 um 15:07 von De*******

    Komma verrutscht?
    Die Aussage von dem Verantwortlichen von Tele2, dass da wohl ein Komma verrutscht wäre, ist doch wohl nicht ernst gemeint.

    Gut, dass die Rechnung nicht von der T*** stammte. Dort gilt: zuerst zahlen. Der zuviel gezahlte Betrag wird als Gutschrift in einer der Folgerechnungen verrechnet werden… ;-))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *