Vodafone testet Femtozellen

Basisstationen in Büros könnten UMTS-Abdeckung verbessern

Vodafone hat bestätigt, dass es Femtozellen-Technologie testen wird. Mit kleinen Basisstationen in Büros will das Unternehmen die Kapazität von UMTS-Netzen in geschlossenen Räumen verbessern.

Femtozellen sollen die Breitband-Abdeckung von UMTS verbessern, indem die Daten von den Netzwerken der Betreiber auf verkabelte DSL-Verbindungen umgelenkt werden, wann immer dies möglich ist. So ist nicht zu befürchten, dass die UMTS-Netzwerkkapazität eingeschränkt wird. Als Technologie für 2G- und GSM-Netze hat sich die jüngste Version dieses Konzeptes, Picozellen, im Unternehmensumfeld bereits etabliert.

„Jetzt ist genau die richtige Zeit, um sich Femtozellen im Zusammenhang mit UMTS anzusehen“, sagt Andrew Parkin-White, Analyst des britischen Telekommunikationsberatungsunternehmens Analysys. Vodafones Forschungen würden dabei helfen, technische Probleme zu lösen, die bei einer groß angelegten Implementierung von UMTS entstünden.

„Wir erforschen die Möglichkeiten, haben aber noch keine konkreten Pläne für eine Implementierung. Es gibt offensichtliche Vorteile wie die Verbesserung der Netzwerkabdeckung. Aber in anderen Bereichen ist der Nutzen der Technologie noch nicht ganz klar“, erklärte ein Sprecher von Vodafone.

Themenseiten: Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone testet Femtozellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *