Asus liefert in Japan erste Eee PCs mit Windows aus

In Deutschland übersteigt die Nachfrage das Angebot bei weitem

In Japan ist Asus‘ Mini-Notebook Eee PC ab sofort auch mit vorinstalliertem Windows XP (Home Edition) erhältlich. Das Modell mit der Nummer 4G-X hat ansonsten die gleiche Ausstattung wie sein Linux-Pendant. Dazu zählen ein Intel-Celeron-Prozessor, 512 MByte RAM, 4 GByte Flashspeicher und Wi-Fi-Unterstützung. Wann die Windows-Version des Eee PC hierzulande auf den Markt kommen wird, ist bislang nicht bekannt.

Asus hat nach eigenen Angaben weltweit bereits über 350.000 Stück des Laptops verkauft. Allerdings scheint der Hersteller mit der Produktion kaum hinterherzukommen. Die Wartelisten werden immer länger.

Offenbar hat das taiwanesische Unternehmen das Interesse der Anwender falsch eingeschätzt. Seit dem 24. Januar ist das Gerät in Deutschland und Österreich zu haben. Der Asus-Vertrieb hatte sich auf „mehrere Tausend Stück“ eingestellt.

Nun fürchtet der Hersteller, hier kaum mehr als zehn Prozent der Vorbestellungen erfüllen zu können. Eine zweite Charge soll in etwa 14 Tagen ausgeliefert werden.

Asus Eee PC 4G-X
In Japan ist der Eee PC mit vorinstalliertem Windows XP bereits erhältlich (Bild: Asus).

Themenseiten: Asus, Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Asus liefert in Japan erste Eee PCs mit Windows aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Januar 2008 um 8:24 von jackdfs

    Performance des Eee ÜC unter XP
    Der kleine Eee PC ist echt ein schönes Gerät. Für Untewegs mal schnell per VPN in die Firma am Terminalserver anmelden zum E-Mails checken ist das vielleicht genau das Richtige. Terminalservices sind nämlich auf jedem mir bekannten Mobiltelefon bisher mehr "Zustand" als "Lösung". Die Frage ist nur wie die relativ schwachen Leistungsdaten des Eee mit XP zurecht kommen? Ich freue mich auf den ersten Test dazu.

  • Am 28. Januar 2008 um 10:46 von Toni

    Was solll das?
    Warum meinen jetzt alle einen 299 Euro Notebook mit Minidisplay und ohne Festplatte kaufen zu müssen ? Im Versand gibt es nagelneue Notebooks mit 15" Display schon für 349 Euro. (Siehe z.B. PC-Welt).

    • Am 30. Januar 2008 um 8:37 von Terminal

      AW: Was solll das?
      Eben weil es nicht 15“ gross ist…

  • Am 26. März 2008 um 20:59 von Gerhard Langer

    Top
    Wer das Gerät hat,gibt es nicht mehr her.Das ist ein Teil von dem, man sagen kann das hat mir noch gefehlt.Kreatv ,Liux da kann man noch was tun.Nicht nur einschalten und es geht.Ja es läuft aber in jedem Mann/Frau steckt der Urtrieb drin,da kann ich noch was machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *