Cisco kündigt Software-Client WAAS Mobile an

Lösung soll mobile Arbeitsplätze beschleunigen

Cisco hat auf seinem Networkers Event in Barcelona einen mobilen Software-Client für Unternehmen vorgestellt, der die Zugriffsgeschwindigkeit auf Remote-Anwendungen verkürzen soll. Die Software namens WAAS Mobile wird auf den Notebooks von Außendienstmitarbeitern installiert. Sie beschleunigt TCP-basierte Anwendungen, indem sie mittels Caching-Technologien die Zahl an TCP-Round-Trips zwischen Server und Client reduziert.

Die neue Lösung ist eine Erweiterung von Ciscos WAAS-Portfolio (Wide Area Application Services). Bisher war damit nur eine Beschleunigung zwischen einer Firmenzentrale und Zweigstellen möglich.

Laut George Kurian, Vizepräsident für Application Delivery bei Cisco, wird die Belastung der Fernnetze der Unternehmen durch eine zunehmende Serverkonsolidierung immer größer. Wenn Server in einem zentralen Ort platziert würden, dauere der Round-Trip zwischen dem Client und dem Server länger, da zusätzliche Netzwerklinks involviert seien. Daraus resultiere zusätzlicher Traffic im Netzwerk, worunter die Nutzer litten.

„Man kann keine Konsolidierung durchführen, ohne den End-Usern eine verlässliche Verbindung zu bieten. Das ist ein wichtiges Element in unserer Datacenter-Strategie“, sagt Kurian.

Um die beste Lösung für die Beschleunigung des Remote-Zugriffs zu finden, habe Cisco eng mit Microsoft, Oracle und SAP zusammengearbeitet. Denn zu den wichtigsten Anwendungen für mobile Angestellte gehören laut Kurian Windows Vista, Microsoft Office, Windows Server 2008 und Exchange. Powerpoint-Präsentationen würden beispielsweise um das Zweifache beschleunigt, Word um das Sechsfache.

Themenseiten: Cisco, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco kündigt Software-Client WAAS Mobile an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *