EU-Parlamentarier starten Pro-Filesharing-Kampagne

Grünen-Abgeordneter: "Tauschbörsennutzer sind keine Kriminellen"

Der schwedische EU-Abgeordnete der Grünen, Carl Schlyter, hat eine Pro-Filesharing-Kampagne gestartet. Unter dem Motto „I wouldn’t steal!“ soll bisherigen Initiativen der Musik- und Filmindustrie entgegengewirkt werden. Diese hätten nach Meinung des Politikers bisher immer wieder versucht, Tauschbörsenbenutzer pauschal mit Kriminellen gleichzusetzen. Wer aber lediglich eine Sicherungskopie erstelle, begehe keinen Raub, lautet die Kernbotschaft eines auf der Homepage zu findenden Videoclips.

„Die Unterhaltungsindustrie hat es bisher nicht geschafft, brauchbare rechtliche Alternativen zum Filesharing anzubieten“, so die Initiatoren der Kampagne auf der eigens dafür eingerichteten Internetseite. Auch sei es nicht gelungen, Konsumenten davon zu überzeugen, dass die Nutzung von Tauschbörsen tatsächlich einem Diebstahl gleichkomme. Die pauschale Abstempelung solcher Internetnutzer als Straftäter sei nicht zu rechtfertigen und müsse bekämpft werden.

Besonders die oft unvermeidlichen Warnhinweise vor unautorisierten Kopien im Vorspann von Film-DVDs werden von den Kampagnenbetreibern verurteilt. „Wann immer man sich einen Film ausleiht, zwingt einen die multinationale Medienindustrie dazu, ihre unsachgemäße Propaganda zu sehen“, heißt es in der Erklärung. Derartige Einblendungen vor Filmen haben auch in den USA bereits zu heftiger Kritik seitens der Computerindustrie geführt.

„Die Industrie argumentiert damit, dass derartige Gesetze notwenig seien, um Künstler zu unterstützen“, so die Pro-Filesharing-Initiative. In Wahrheit sei man aber viel eher daran interessiert, durch überzogene Forderungen und kräftiger Lobbyarbeit die bisherigen Geschäftsmodelle abzusichern.

Ziel der Initiative sei es deshalb auch, neue Wege aufzuzeigen, wie künstlerische Arbeit vergütet werden kann, ohne dabei Konsumentenrechte einzuschränken. Konkret fordert man die Einführung einer Pauschale als Urheberrechtsabgabe für die beliebige Nutzung von Medien.

In dieser Woche berät das EU-Parlament über einen Bericht zur Förderung der Kulturwirtschaft, in den einzelne Abgeordnete spezielle Auflagen an die Internetprovider einbauen wollen. Sie sollen dazu verpflichtet werden, bei bewiesenen Urheberrechtsverstößen den Internetzugang für die betroffenen User zu kappen. Einige Politiker fordern in diesem Zusammenhang auch eine netzseitige Filterung des Datenverkehrs.

Themenseiten: Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EU-Parlamentarier starten Pro-Filesharing-Kampagne

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2008 um 10:20 von Darkwing

    Geht’s noch?
    Konkret fordert man die Einführung einer Pauschale als Urheberrechtsabgabe für die beliebige Nutzung von Medien.
    ——————————–

    Also so eine Art GEZ-Gebühr?
    Dann will ich hoffen, dass Herr Schlyter meine Pauschale gleich mitbezahlt, ich möchte nämlich nicht dafür bezahlen, dass ein Haufen Kiddies ihren Britney- und HipHop-Müll in Massen downloaden dürfen.

    • Am 23. Januar 2008 um 13:56 von Dusty Crossing

      AW: Geht’s noch?
      Das sehe ich zwar auch so, allerdings will ich mit Blick auf die angesprochenen Filter nicht meine Freiheit(en) aufgrund schnöder kommerzieller Interessen einschränken lassen. Die Frage, die sich hier stellt, ist doch was wiegt schwerer. Die Freiheit des Einzelnen oder die Interessen völlig abgehobener Konzerne. Mir gehen im übrigen auch diese dummen Vorspänne über Raubkopierer und Knast tüchtig auf die Nerven. Ich finde die eine Unverschämtheit. Vielleicht sollten da mal ein paar Studiobosse in Handschellen gezeigt werden, vielleicht wegen Wirtschaftskriminalität oder unmoralischer Lebensweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *