Microsoft lässt Überwachungssystem patentieren

Monitoring-Software zeichnet unter anderem Puls und Temperatur der Mitarbeiter auf

Microsoft hat sich ein Tool zum Überwachen von Mitarbeitern patentieren lassen – und strebt damit anscheinend eine totale Kontrolle über seine Angestellten an. Wie die britische Times berichtet, verbindet das „Unique Monitoring System“ Mitarbeiter mit dem PC und ermittelt mithilfe von drahtlosen Sensoren zahlreiche Daten wie Puls, Blutdruck, Körpertemperatur, Bewegungen, Mimik und das Gewicht. Sogar Stress und Frustation identifiziert das System. Manager wären so in der Lage, die Leistungsfähigkeit einzelner oder einer Gruppe von Angestellten zu prüfen.

Bisher wurden vergleichbare Systeme nur bei Piloten oder Astronauten eingesetzt. Dieses aber soll in einer normalen Büroumgebung zum Einsatz kommen. Kritiker befürchten denn auch, dass die Überwachung von Personal mit dem Microsoft-Tool eine neue Dimension erreichen würde. Sie bemängeln, dass es nur die Fakten, nicht aber die Ergebnisse messe. Auch die Speicherung der Daten und Auswertungen sei negativ zu bewerten.

Das amerikanische Patentamt hat dem Bericht zufolge mittlerweile bestätigt, dass der Patentantrag letzten Monat veröffentlicht wurde. Patentanwälte sagten, er könne innerhalb der nächsten 18 Monate genehmigt werden.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft lässt Überwachungssystem patentieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Januar 2008 um 12:47 von paternoster

    Das passt zum Charakter von M$
    Das passt zu den Kontroll-Freaks von M$. Deren Geschäftsmodell besteht nur darin die Kontrolle über alles und jeden zu erreichen.
    Mitarbeiter und Kunden sind nur nur Ausbeutung da. Dafür ist jedes Hilfsmittel willkommen, egal wie unethisch und illegal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *