Cognos-Aktionäre geben grünes Licht für Fusion mit IBM

Akquisition soll noch im ersten Quartal abgeschlossen werden

Die Aktionäre des kanadischen Softwareunternehmens Cognos haben der geplanten Übernahme durch IBM zugestimmt. Die Akquisition unterliege noch der Prüfung durch den Ontario Superior Court of Justice, die für Mittwoch geplant sei, teilte der Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen (BI) mit. Sollte das Gericht zustimmen, könnte der größte Zukauf in IBMs Firmengeschichte noch im ersten Quartal abgeschlossen werden.

IBM bietet für Cognos 58 Dollar pro Aktie in bar oder insgesamt rund 5 Milliarden Dollar. Mit der Übernahme will der Konzern seine Information-on-Demand-Strategie, sprich die Integration von Informationen, Inhalten, Daten und Beratungsservices, vorantreiben. Für IBM stellen die Cognos-Lösungen die ideale Ergänzung zum bestehenden BI-Portfolio dar. Durch die Übernahme avanciert das Unternehmen nach eigenen Angaben zum Marktführer im Business-Intelligence-Markt.

Cognos, das derzeit 4000 Angestellte beschäftigt und weltweit 25.000 Kunden hat, soll komplett in IBM eingegliedert und eine Gruppe in der Information Management Software Division werden. Der derzeitige Cognos-Chef Rob Ashe wird die Gruppe leiten.

Themenseiten: Business, Cognos, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cognos-Aktionäre geben grünes Licht für Fusion mit IBM

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *