China verschärft Internetzensur

Regierung will Verbreitung von Videos und Podcasts kontrollieren

China will zum 31. Januar verschärfte Regelungen für die Verbreitung von Multimedia-Inhalten wie Videos oder Podcasts über das Internet einführen. Das teilte die Staatliche Verwaltung für Radio, Film und Fernsehen (SARFT) auf ihrer Website mit.

Ohne Genehmigung durch die zuständigen Behörden dürfte ab dann kein Video- oder Audiomaterial mehr ins Netz gestellt werden. Davon betroffen wäre vor allem das auch in China populäre Videoportal Youtube. Künftig sollen nur noch staatlich kontrollierte Unternehmen solche Portale betreiben dürfen.

Mit den neuen Restriktionen sollen Videoportal-Anbieter daran gehindert werden, Videos zu verbreiten, die sexuelle Inhalte haben, gewaltverherrlichend sind, Staatsgeheimnisse verraten oder die Stabilität der Gesellschaft gefährden. Der Medienbehörde zufolge muss ein Anbieter mit den Inhalten seines Internet-Videodienstes dem Volk und dem Sozialismus dienen.

Themenseiten: Telekommunikation, Youtube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China verschärft Internetzensur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *