BT: Bund soll Beteiligung an Deutscher Telekom aufgeben

Dies könnte Interessenkonflikte der Regulierungsbehörde vermeiden

Die British Telecom (BT) fordert den Ausstieg des Bundes aus der Deutschen Telekom, damit die Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde freier agieren kann. Das berichtet das Handelsblatt.

„Wir in Deutschland sollten uns am britischen Modell orientieren. In Großbritannien ist es durch den vollständigen Rückzug des Staates möglich geworden, einen funktionierenden Wettbewerb mit starken Unternehmen zu entwickeln. In Deutschland haben wir leider noch einigen Nachholbedarf“, zitiert das Wirtschaftsmagazin BT-Deutschlandchef Jan Geldmacher.

Durch die Beteiligung des Staates befinde sich die Regulierungsbehörde in einer Zwickmühle, da sie zwischen den Interessen der Marktteilnehmer und des Staates als Teilhaber der Telekom abwägen müsse. „Wir werden daher ein scharfes Auge auf die weitere Regulierungspolitik werfen“, sagte Geldmacher.

Zur Sicherung von Arbeitsplätzen setzt der BT-Manager laut dem Bericht auf den freien Wettbewerb und lehnt eine von der Telekom geforderte Wende der Regulierungspolitik ab. Allerdings könne der Markt nur funktionieren, wenn sich der Staat heraushalte, so Geldmacher.

Themenseiten: British Telecommunications (BT), Business, Deutsche Telekom

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BT: Bund soll Beteiligung an Deutscher Telekom aufgeben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *