Nokia Siemens Networks kauft Apertio

NSN zahlt für das britische Software-Startup 140 Millionen Euro

Nokia Siemens Networks (NSN) hat mit Apertio einen Spezialisten für teilnehmerorientierte Abo-Dienste für Festnetz, Mobilfunk und konvergente Technik gekauft. Die Übernahme habe ein Volumen von 140 Millionen Euro, teilte NSN mit.

Das britische Software-Startup entwickelt offene Betriebssysteme, Plattformen und Anwendungen, die den Aufbau nutzerzentrischer Lösungen für die Teilnehmer- und Abonnentenbasis erlauben. Mit den Lösungen sollen Firmen ihre Teilnehmerdaten effektiver nutzen können. Apertios Flaggschiffprodukte sind bereits über eine intensive Partnerschaft in die Lösungsgruppen von NSN integriert.

Laut Jürgen Walter, Leiter der Abteilung für konvergente Produkte und Techniken bei NSN, will das deutsch-finnische Joint Venture möglichst schnell und effektiv nahtlose Dienste anbieten. Der Konzern rechnet eigenen Angaben zufolge noch im ersten Quartal mit der Bewilligung und dem Abschluss des Zukaufs. Dann sollen die ersten gemeinsamen Produkte folgen. Apertio bringt dafür eine solide Grundlage mit, denn die Kundenliste der Briten enthält Namen wie Orange, O2, Vodafone und T-Mobile.

Themenseiten: Business, NSN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia Siemens Networks kauft Apertio

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *