Apple-Patentantrag ähnelt Windows Genuine Advantage

Anbieter erhält Kontrolle über Software auf den Rechnern von Endanwendern

Apple hat beim US-Patentamt einen aktualisierten Patentantrag über eine Technologie eingereicht, die ähnliche Merkmale aufweist wie das häufig kritisierte Windows Genuine Advantage (WGA) von Microsoft. Sie gibt dem Anwender Kontrolle über die auf einem Rechner installierte Software. Apple wollte sich zu dem Patent nicht äußern.

Das Unternehmen auf Cupertino beschreibt in dem Antrag ein System, das Programme an bestimmte Hardware-Plattformen bindet. Während der Ausführung könnte die Einhaltung der Richtlinien geprüft und die Software gegebenenfalls deaktiviert werden.

WGA prüft ein installiertes Windows auf korrekte Lizenzierung. Ist das nicht der Fall, sperrt die Technik den Zugang zu Updates. Unter Windows Vista werden sogar Funktionen wie die neue Oberfläche und Windows Defender deaktiviert.

In den letzten Jahren gab es allerdings einige Probleme mit WGA: Aufgrund eines Server-Ausfalls konnten Anwender legitime Software nicht registrierten. Ein Fehler machte manche Anwendungen plötzlich nicht mehr benutzbar.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple-Patentantrag ähnelt Windows Genuine Advantage

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *