Kaspersky-Update setzt Windows-PCs außer Gefecht

Hersteller hat mittlerweile fehlerfreies Update bereitgestellt

Ein fehlerhaftes Signaturen-Update des Sicherheitsexperten Kaspersky hat zahlreiche Windows-Rechner lahmgelegt. Nach einem Viren-Signaturen-Update wurde die Datei „Explorer.exe“ irrtümlicherweise als Worm.Win32.Huhk.c identifiziert. Anwender, die mit der Kaspersky-Virenengine arbeiten, haben infolgedessen die Datei gelöscht und konnten nach einem Neustart ihr Windows-System nicht mehr bedienen. Dieses File stellt die Windows-Oberfläche bereit.

Kaspersky hat inzwischen für ein neues Update gesorgt, dass keinen Fehlalarm auslöst. Der Hersteller empfiehlt betroffenen Anwendern, ein manuelles Signatur-Update durchzuführen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kaspersky-Update setzt Windows-PCs außer Gefecht

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2007 um 22:44 von kasto

    manuelles Signatur-Update
    Wie soll ich denn ein manuelles Update einführen wenn mein PC keine Benutzeroberfläche mehr bietet??
    Blauer Bildschirm ohne "Funktion". Letzter funktionierender Systemzeitpunkt und abgesicherter Modus mit selbigem Problem.
    Es betrifft übrigens auch GData Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *