Linkedin startet Entwicklerplattform „Inapps“

Social-Networking-Site bietet nach Relaunch auch umfangreichere Stellenangebote

Das Social-Network Linkedin hat seine überarbeitete Website für angemeldete User freigegeben. Zu den interessantesten Neuerungen gehört „Inapps“, eine Entwicklerplattform, wie sie seit einem Vorstoß von Facebook jede Social-Networking-Site vorweisen können muss. Mit Inapps können beispielsweise Linkedin-Features zu externen Webseiten exportiert werden. Zum Funktionsumfang von Inapps gehören außerdem Widgets wie ein Konferenz-Kalender.

Neu ist auch eine Anzeige der Fragen, die Freunde aus dem Netzwerk des Benutzers stellen, sowie ein wesentlich umfangreicheres Stellenangebot. Im Zuge des Redesigns wurde darüber hinaus ein Linkedin-News-Feature gestartet, das die Schlagzeilen von 10.000 News-Seiten und Blogs sammelt und sie nach Relevanz sortiert ausgibt. Dieses Feature wird zunächst nur für eine begrenzte Anzahl von Linkedin-Usern zugänglich sein.

Linkedin hat mittlerweile 17 Millionen Mitglieder. Experten prophezeien den professionellen sozialen Netzwerken einen enormen Erfolg.

Themenseiten: LinkedIn, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linkedin startet Entwicklerplattform „Inapps“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *