DoS-Schwachstelle in Leopard entdeckt

Ein Patch liegt bislang noch nicht vor

Das IT-Security-Unternehmen Secunia warnt vor einer kürzlich entdeckten Schwachstelle in Mac OS X 10.5.1 (Codename Leopard). Laut der Sicherheitsmeldung können Angreifer die Sicherheitslücke ausnutzen, um eine Denial-of-Service-Attacke (DoS) zu starten. Allerdings müssen sie dazu lokal an einem System angemeldet sein.

Die Schwachstelle beruht auf einem Integer-Überlauf-Fehler in der Verarbeitung von Mach-O-Binaries (mach_loader.c). Dieser lässt das System abstürzen.

Secunia zufolge wurde die als „nicht kritisch“ eingestufte Sicherheitslücke in Mac OS X 10.4.11 bestätigt und in 10.5.1 gemeldet. Andere Versionen könnten ebenfalls betroffen sein. Ein Patch liegt bislang noch nicht vor.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu DoS-Schwachstelle in Leopard entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2007 um 9:12 von Lutz

    lokale Anmeldung notwendig
    Wer so was zuläßt, dem ist nicht zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *