US-Nachfrage nach Nintendo Wii führt zu Lieferengpässen

Auswirkungen auf Jahresbilanz sind noch nicht abzusehen

Nintendo hat im zweiten Jahr nach Markteinführung immer noch Probleme, die große Nachfrage nach der Wii am US-Markt zu befriedigen. Wie Reggie Fils-Aime, Präsident von Nintendo USA, in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender MSNBC mitteilte, werde Nintendo über das Weihnachtsgeschäft aufgrund der starken Nachfrage nicht genug Wii-Konsolen liefern können.

Dem Vorwurf mancher Kritiker, dass man derartige Engpässe absichtlich herbeiführe, um einen Marketing-Hype auszulösen, widerspricht der Nintendo-Präsident: „Es ist wirklich sehr, sehr bedauerlich, dass manche Kunden keine Wii zum Kauf finden. Jeder, der hinter einer solchen Knappheit etwas Gutes vermutet, versteht nichts vom Geschäft. Wir wollen, dass der Kunde unser Produkt in jedem beliebigen Laden vorfinden kann. Und daran arbeiten wir unermüdlich.“

Nintendo hatte bereits zweimal seine Erwartungen bezüglich der Verkaufszahlen der Wii anheben müssen. Ging man zu Beginn dieses Geschäftsjahres noch von 14 Millionen verkaufter Konsolen aus, prognostiziert der Konzern nun 17,5 Millionen verkaufter Einheiten.

Allein in der ersten Verkaufswoche des Weihnachtsgeschäfts hatte der Hersteller in den USA rund 350.000 Wii-Konsolen abgesetzt. Wie sich die Lieferknappheit bei der Wii auf Nintendos Geschäftsbilanz auswirken wird, die Ende März 2008 fällig ist, wird der weitere Verlauf des Weihnachtsgeschäfts zeigen.

Themenseiten: Business, Nintendo, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Nachfrage nach Nintendo Wii führt zu Lieferengpässen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *