Windows Live: Microsoft sieht seinen Online-Dienst als Social Network

"Windows Live ist ein Treffpunkt, wo sich Menschen finden und austauschen", sagt Chris Jones im Interview. Auch eine Rolle als Vermittler zwischen den Netzen kann sich der Corporate Vice President für den Online-Dienst vorstellen.

Nach monatelanger Arbeit an grundlegenden Entwicklungsschritten fängt Microsofts Online-Service Windows Live langsam an, sich von MSN abzunabeln und eine eigene Identität anzunehmen. In den letzten Monaten hat Microsoft das Etikett „Beta“ von Windows Live Hotmail entfernt, eine Windows-Live-Fotogalerie und Skydrive-Dienste hinzugefügt sowie mobile Versionen von Live Search und anderen Diensten herausgebracht.

„Ich bin wirklich stolz darauf, wie weit wir mit diesem Release unseres Produktes und mit unseren Online-Services insgesamt gekommen sind“, sagt Chris Jones, Corporate Vice President von Windows Live. „Es bleibt für uns sicher noch eine Menge zu tun, aber es eröffnen sich auch neue Möglichkeiten. Das macht gerade den Reiz der Sache aus.“

Im Interview spricht Jones über den aktuellen Stand dieser Bemühungen. Außerdem erläutert er, wie sich seiner Meinung nach Windows Live in die Welt der sozialen Netzwerke einfügt, berichtet über die Anstrengungen von Microsoft in Sachen Suchtechnologie und lobt Apples Iphone.

Das erste Mal hat Microsoft das Projekt Windows Live im Jahr 2005 erwähnt. Damals waren Hotmail, Spaces und MSN Messenger die drei wichtigsten Dienste von Microsoft. Und sie sind es immer noch. Wie viel hat sich also wirklich geändert?

Ich denke, was Sie gerade erleben, ist tatsächlich die Verwirklichung der Vision, von der wir vor einigen Jahren gesprochen haben. Bei Windows Live besteht unser Ziel darin, einen Dienst zu schaffen, der Ihnen hilft, an die für Sie interessanten Informationen zu gelangen und sich mit den für Sie wichtigen Leuten auszutauschen – und das mit den technischen Mitteln, die Ihnen wichtig sind.

Wir haben vielfältige Windows-Client-Software bereitgestellt, mit der man diese Dienste nutzen kann. Und wir bieten Software für Handys. Insbesondere natürlich für Windows Mobile, aber auch browserbasierte Möglichkeiten, um diese Dienste mobil nutzen zu können.

Außerdem haben wir die Dienste selbst weiterentwickelt. Spaces erlaubt mittlerweile mehr als einfaches Bloggen. Es lassen sich problemlos Fotos, Dateien und Events austauschen. Beim Mail-Sevice gehen wir über die normale HTML-Ansicht hinaus und bieten auch AJAX sowie Multimedia-E-Mail, erweiterte Kalenderfunktionen, wirklich verbesserte Kontaktfunktionen und die Synchronisation zwischen verschiedensten Hardware-Geräten.

Microsoft-CEO Steve Ballmer hat vor einiger Zeit davon gesprochen, noch heuer mit den Entwicklern über einge dieser Aspekte sprechen zu wollen. Wird das tatsächlich dieses Jahr noch geschehen?

Ich glaube, einige dieser Gespräche haben sogar schon stattgefunden. In dieser Richtung werden wir uns weiterentwickeln und Fortschritte machen. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere Arbeit beim Kontaktaustausch mit Bebo. Dort kann man die Windows-Live-Plattform mit all ihren Fähigkeiten nutzen, um eine Verbindung zwischen dem sozialen Netzwerk Bebo und dem Windows-Live-Netzwerk herzustellen.

Welche Art von neuen Diensten würden Sie gern unter dem Banner von Windows Live sehen?

Wir wollen vor allem eine einfache und nahtlose Bedienung. Nehmen Sie als Beispiel einmal Fotos. Viele haben jede Menge Fotos in ihren Digitalkameras gespeichert. Nicht alle überspielen ihre Fotos auf ihren PC, und noch weniger präsentieren die Fotos auf einer Website. Stattdessen verschicken sie sie hauptsächlich per E-Mail.

Von uns erwarten die Leute, dass wir es ihnen einfacher machen, ihre erinnerungswürdigen Momente mit anderen zu teilen.

Was Fotos betrifft, so haben wir meiner Meinung nach bei diesem Release von Windows Live schon Großes geleistet. Ich denke, der nächste logische Schritt wären Filme. Wir sollten darüber nachdenken, wie wir es den Leuten erleichtern, private Filme zu erstellen und untereinander auszutauschen.

Ein weiteres Beispiel wäre, sich einmal gründlich Gedanken darüber zu machen, wie man seinen Kalender mit anderen gemeinsam nutzen kann. Wir verfügen schon heute über einen hervorragenden Kalenderdienst. Die Möglichkeit, diesen Kalender gemeinsam mit anderen Leuten zu nutzen, besteht zwar, es ist aber noch recht schwierig. Dieses Problem sollten wir im Interesse unserer Nutzer lösen.

Zuletzt sei gesagt, dass bei diesem Release von Windows Live unser Anspruch verwirklicht ist, bevorzugte Dienste in beide Richtungen nutzen zu können. Sie können daher jetzt Bilder aus Ihrer persönlichen Windows-Fotogalerie auf Flickr oder Windows Live Spaces veröffentlichen. Natürlich wird es noch weitere Fotowebsites geben, auf denen viele Leute ihre Fotos verbreiten wollen. Es gilt für uns also, auch sie mit einzubeziehen.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Plattform, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Live: Microsoft sieht seinen Online-Dienst als Social Network

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *