Datenschutz: Mitglieder kritisieren neues Xing-Feature

Feed zu Neuigkeiten und Änderungen im persönlichen Netzwerk geht einigen zu weit

Mitglieder der Business-Networking-Plattform Xing haben datenschutzrechtliche Bedenken wegen der kürzlich eingeführten Funktion „Neues aus meinem Netzwerk“ geäußert. Einigen geht die Infobox zu weit, die direkt auf der Xing-Startseite über Neuigkeiten und Änderungen im persönlichen Netzwerk informiert.

Mitglieder sehen mithilfe der neuen Funktion auf einen Blick, wenn einer ihrer direkten Kontakte beispielsweise die Firma wechselt, befördert wird, einen neuen Kontakt hinzufügt oder sonstige Angaben in seinem Profil ändert. Auch die Teilnahme an Terminen oder der Beitritt zu einer Gruppe wird zu einem späteren Zeitpunkt angezeigt.

Die Informationen aus „Neues aus meinem Netzwerk“ lassen sich auch über eine neue Powersuche, als RSS-Feed oder mobil abrufen. Die Anzeige der meisten Detailinformationen lassen sich in den Einstellungen zur Privatsphäre zwar abschalten, einige Angaben wie ein Positions- oder Firmenwechsel sind für Premium-Mitglieder aber weiterhin über die Powersuche einsehbar.

Kritiker bezeichnen das neue Feature in einem Blog als „vollautomatischen Bewegungsmelder“, als „vollständiges Protokoll des sozialen Lebens im Web“ oder als „perfektes (dynamisches) Soziogramm einer bestimmten Gesellschaftsklasse“.

Xing-Chefs Lars Hinrichs erklärt hingegen in einem Blog-Eintrag, dass die neue Funktion sehr gut angenommen werde und sich Statistiken zufolge „nahezu alle Mitglieder sehr über die Informationen freuen“. Außerdem weist er darauf hin, dass keine Daten mehr gespeichert würden, sobald ein Mitglied den für die Funktion notwendigen Newsfeed abschaltet. Von dieser Option habe bisher aber „fast niemand“ Gebrauch gemacht, so Hinrichs.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Xing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Datenschutz: Mitglieder kritisieren neues Xing-Feature

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2007 um 8:28 von None

    Aussagen von XING
    Morgen,

    oh wunder – hatt jemand schon mal bei einem Hersteller/Händler ein Problem geschildert und der sagte dann: "Ja – da haben wir einen Defekt (etc.) …"

    Nein – man ist immer der Erste und vor allem Einzige der so einen exotischen Wunsch hat. Ich habe vor Jahre mit einem Audi-Verkäufer über eine 3.0 TDI im A4 gesprochen. "Neeeiiin – das wäre doch wohl viel zu heftig !!! Das machen die niemals …"

    Dummes Verkäufergeschwätz …

  • Am 10. Dezember 2007 um 9:53 von Rumble

    Soziale Netzwerke…..
    Mir tun etliche der Leute da nur leid. Wieviele da wohl drin sind und sich mit ihren Daten bis fast zur Penisgröße verkaufen, in der Hoffnung, irgendwann da mal Kontakt zur Karriere zu kriegen – dabei verkaufen sie auch das letzte Bischen Privatsphäre. Und so haben sie nachher 10.000 Kontakte auf der Liste – und sind trotzdem arbeitslos.

    Wie mal ein hoher Manager trocken über diese und andere Unternehmen sagte: "Es kommt nicht auf die Zahl der Kontakte an, sondern darauf, wie gut sie sind".

  • Am 14. Dezember 2007 um 15:30 von sylvia

    zunehmendes unwohlsein bei xing
    ich war entsetzt, als ich mich nichtsahnend in meinen xing-account einloggte und die aktionshistorie meiner kontakte sah – und rückschluss auf das zog, was anderen über meine aktionen auf xing angezeigt wird. privatsphäre wird auf xing gross geschrieben? es ist krass, dass nicht bei jedem mitglied per default alles auf "nicht anzeigen" gestellt wurde und jeder selber entscheiden kann, ob er sich so offenbaren möchte oder nicht. mehr und mehr fühle ich mich bei xing unwohl und habe schon mal ein profil beim wettbewerber mycorners angelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *