Dell bringt selbstverschlüsselnde Festplatten

Notebook-HDs schalten sich nach fünf fehlgeschlagenen Authentifizierungsversuchen ab

Dell liefert seine Latitude-Notebooks ab sofort mit sich selbst verschlüsselnden Festplatten aus. In Kürze werden auch mobile Precision-Workstations mit diesen Platten erhältlich sein. Die Drives schalten sich nach fünf vergeblichen Authentifizierungsversuchen automatisch ab und lassen sich fernverwalten.

Die Full-Disk-Encrypted-IDE-Festplatten (FDE) basieren auf der Momentus-5400-FDE.2-Technologie von Seagate und bieten 120 GByte Speicherplatz. Daten werden in Echtzeit mit 128 Bit AES-verschlüsselt. Dies beeinflusst laut Dell die CPU- und Festplatten-Performance nicht negativ.

Eine mitgelieferte Software namens Embassy Trust Suite for Dell 3.0 erlaubt die Einrichtung einer Pre-Boot-Authentifizierung. Lokale Passwörter können erstellt und wiederhergestellt werden. Administratoren sind in der Lage, den Encryption-Schlüssel zu löschen und somit ein Rekonstruieren von Altdaten unmöglich zu machen.

Mit dem Embassy Remote Administration Server können FDE-Festplatten remote initialisiert und verwaltet werden. Auch die Administration der Sicherheitsrichtlinien mit Active Directory erlaubt das Tool. Zudem ermöglicht es Passwort- und Benutzermanagement sowie das Wiederherstellen vergessener Passworter.

Themenseiten: Dell, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell bringt selbstverschlüsselnde Festplatten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *