AMD stellt Quad-FX-Plattform ein

Support soll vorerst weitergeführt werden

Nur ein Jahr nach der offiziellen Vorstellung hat AMD nun das Ende der Quad-FX-Plattform verkündet. Sie war als Übergangslösung bis zur Veröffentlichung eigener Vierkernprozessoren konzipiert.

Die Plattform, die zwei Dual-Core-Athlon-64-FX-Prozessoren aufnehmen kann und Nvidias SLI-Doppelgrafik unterstützt, sollte Anwender ursprünglich davon abhalten, auf die bereits erhältlichen Quad-Core-CPUs von Intel umzusteigen. Trotz der Einstellung der Produktion und geringer Verkaufszahlen wird der Support vorerst weitergeführt.

Im zweiten Quartal 2008 will AMD seine Vierkernprozessoren Athlon Quad FX für den AM2-Sockel veröffentlichen. Im Gegensatz zu aktuellen Vierkernmodellen von Intel vereint AMD die vier CPU-Kerne nicht auf zwei, sondern auf einem Die. Der Chiphersteller plant zudem, den Steckplatz 1207 weiterzuentwickeln, so dass künftig zwei Quad-Core-CPUs statt zwei Dual-Cores eingesetzt werden können.

Die ersten Desktop-Modelle seiner Quad-Core-Linie hatte AMD im November vorgestellt. Kurz darauf kündigte der Hersteller die Spider-Plattform an, die aus CPU, Chipsatz und Grafikkarte besteht.

Themenseiten: AMD (Advanced Micro Devices), Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD stellt Quad-FX-Plattform ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *