Entscheidung im Iphone-Prozess auf Montag vertagt

T-Mobile will das Apple-Handy nach Vertragsablauf entsperren

Das Hamburger Landgericht hat am Donnerstag nach zweistündiger Verhandlung seine Entscheidung über das Exklusivrecht von T-Mobile auf den Vertrieb des Iphones auf Montag vertagt. Zugleich erhöhten die Richter den Streitwert von 500.000 Euro auf 2 Millionen Euro.

Die Chancen von T-Mobile, sich gegen den Konkurrenten Vodafone durchzusetzen, sind offenbar gestiegen. „Nach der heutigen Verhandlung ist es nicht sicher, dass die elektronische Sperre des Handys und die Erschwerung des Wechsels zu anderen Anbietern gegen das Kartellrecht oder das Unlauterkeitsrecht verstösst“, erklärte Anwalt Marco Hartmann-Rüppel von der Wirtschaftskanzlei Taylor Wessing.

Darüber hinaus hat T-Mobile vor Gericht angeboten, Kunden nach Ablauf des zweijährigen Vertrages auf Wunsch das Telefon zu entsperren. Vertreter der Telekomtochter räumten außerdem ein, dass die Firma für die Iphones, die sie aufgrund der einstweiligen Verfügung derzeit für 999 Euro ohne Vertragsbindung verkauft, beim Hersteller Apple deutlich mehr als 399 Euro zahle. Damit wäre das Iphone ein subventioniertes Handy, für das eine zweijährige Vertragsbindung üblich und zulässig ist.

Der Ausgang des Verfahrens scheint auch international von Interesse zu sein. Die EU-Kommission soll sich bereits beim vorsitzenden Richter Markus Schneider über den Prozessverlauf erkundigt haben.

Themenseiten: Business, Mobile, T-Mobile, Vodafone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Entscheidung im Iphone-Prozess auf Montag vertagt

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Dezember 2007 um 15:22 von tutnixzursache

    Fehler im Text
    „die für 999 € ohne verkauft … für mehr als 399 € einkauft …“ dürfte wohl kaum die Behauptung, dass hier subventioniert würde, unterstützen.
    Soll wohl „… mehr als 999 € …“ heißen ?!?!?

    Der subventionierte Preis ist ja der von 399 Euro (für Kunden, die gleichzeitig einen Vertrag abschließen). Der Text ist insofern korrekt, die erwähnten 999 Euro (der nicht subventionierte Preis für die Version ohne SIM-Lock) sind an dieser Stelle allerdings irreführend. Danke für den Hinweis – wir versuchen, zukünftig drauf zu achten. Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *