Studie: Smartphones sind ein Misserfolg

Internet wird kaum genutzt - User-Interface ist unzureichend

Nur 13 Prozent der US-Handybesitzer gehen mit ihrem Smartphone mehr als einmal im Monat ins Internet. Hingegen suchen 70 Prozent der Computernutzer täglich mehrere Websites vom PC aus auf. Das ergab eine Studie der Yankee Group.

„Die bisherigen Erfahrungen mit der Internetnutzung auf dem Smartphone sind ein Desaster“, sagt Tony Davis, Chef der kanadischen Firma Brightspark, die in zwei Internet-Plattformen für Smartphones investiert hat. Seiner Ansicht nach ist das Interface verantwortlich für die schwache Akzeptanz. Beispielsweise träten bereits beim Eingeben einer Webadresse erste Schwierigkeiten auf. Zudem seien die Bildschirme viel zu klein und eigneten sich nicht zum Surfen.

Um die Situation zu verbessern, müssten mehrere Firmen gemeinsam an Smartphones arbeiten. „Es bedarf offener Systeme, um die Kreativität der Mitarbeiter auszuschöpfen“, sagt auch Tom Huseby, Chef von Zumobi, das derzeit an einer Widget-artigen Plattform für Smartphones arbeitet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Smartphones sind ein Misserfolg

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2007 um 11:31 von Internet Junkie

    Wirklich die Bedienung?
    Wenn mit dem Handy ins Internet zu gehen, in den USA auch nur halb so teuer ist wie hier, dann sollte der Grund für die Zurückhaltung immernoch der Preis für das mobile surfen sein, oder?! Bei o2 kosten 2 MB per Gprs immer noch 20 EUR…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *