Amiga OS 4.0: Modernes Betriebssystem für Uralt-PCs

Neues OS ermöglicht auch Dual-Boot-Konfiguration mit Amiga-OS-3.x-Installationen

Hyperion Entertainment wird am 30. November ein neues Betriebssystem für den Computer-Klassiker Amiga auf den Markt bringen. Amiga OS 4.0 ist für Modelle gedacht, die mit Power-PC-Beschleunigerkarten (Cyberstorm PPC oder Blizzard PPC) ausgestattet sind. Den weltweiten Vertrieb des Betriebssystems übernimmt das italienische Unternehmen Acube Systems.

Modernisierte Hardware-Unterstützung, ein neues Interface, ein umgestalteter Kernel und eine Internet-Access-Suite sind einige der Features, die Amiga OS 4.0 bieten wird. Auch eine Dual-Boot-Konfiguration mit Amiga-OS-3.x-Installationen ist möglich.

Das modernisierte System ist für Computer-Dinosaurier vorgesehen: Die unterstützen Systeme Amiga 1200, Amiga 3000 (T) und Amiga 4000 (T) von Commodore wurden von 1992 bis 1995 produziert. Auch die Power-PC-Karten, die diesen Systemen zusätzliche Leistung verschaffen, wurden in der zweiten Hälfte der 1990er von Drittanbietern, speziell dem deutschen Hersteller Phase 5, entwickelt.

Amiga OS 4.0 setzt mindestens 64 MByte Arbeitsspeicher sowie mindestens 200 MByte Festplattenspeicher voraus. Die neue Version kostet 85,84 Euro. Im Lieferumfang sind CD, Boot-Diskette und ein Handbuch enthalten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Amiga OS 4.0: Modernes Betriebssystem für Uralt-PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. November 2007 um 23:44 von Stänker

    Geldverschwendung
    Angenommen, ich hätte noch so ’ne Amiga Gurke stehen und möchte die auch noch sinnvoll benutzen, wofür benötige ich da noch ein neues(akt.) Betriebssystem für über 80€, wenn das Alte es noch tut und kostenlose Alternativen BSD, Linux zur freien Verfügung da sind.
    Ich verstehe echt nicht, wieso da eine Firma auch noch Geld reinsteckt in so ein Projekt.

    • Am 28. November 2007 um 6:48 von Amiga Basic

      AW: Geldverschwendung
      Nun, dazu muss man den Hintergrund kennen. Eigentlich wollte die Amiga Inc. den Amiga One 2008 auf den Markt bringen. Sollte ein System mit moderner Hardware werden. Allerdings ist das Projekt mittlerweile zu den Akten gelegt worden.
      Ein neues System braucht halt auch ein neues BS. Da nun doch keine Plattform vorhanden sein wird, hat man sicherlich die Entwiklung des BS umgestellt, damit es wenigstens auf den Uraltsystemen verkaufbar ist. Man will ja wenigstens die Entwicklungkosten wieder rein holen. Ob das sich allerdings rechnet bleibt erst mal dahingestellt.

  • Am 28. November 2007 um 0:45 von Moni

    Toll aber leider etwas spät
    also mal ehrlich wann kommt das raus… … haben die so lange winterschlaf gehalten, oder ist doch noch 1994…

  • Am 28. November 2007 um 0:48 von Der Coole

    Kopiert euer OS nach NIL: !!!
    Wart ihr 13 Jahre in einer Tiefkühltruhe gefangen?

    Das einzige was vom Amiga überlebt
    hat ist der Amiga-Aufkleber.

    • Am 28. November 2007 um 8:33 von Balint

      AW: Kopiert euer OS nach NIL: !!!
      ist gibt mehr leute wie du denkst die noch mit dem Amiga arbeiten bzw spielen. Es ist kult und wird es immer bleiben ob es allerdings ws bringt was neues zu bringen ist mehr als fraglich. Die sollten ihn endlich in ruhe lassen und nicht immer wieder versuchen neu aufleben zu lassen das wird leider nicht gehen.
      Auch ich arbeite noch mit dem Amiga nebenbei und es macht einfach nur spaß aber deswegen würde ich nix mehr neukaufen.

  • Am 6. Dezember 2007 um 12:00 von Ralf Tönjes

    Amiga OS4.0 für Classic-PPC
    Seit gestern läuft es bei mir auf meinem 4000er, ist schon auf jeden Fall schneller als das alte Amiga OS3.9 und das mit einer Auflösung von 1280 x 1024! Macht richtig spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *