Tomorrow Now sperrt Server für Kunden

Ausgeschiedene Manager haben Redeverbot

Die SAP-Tochter Tomorrow Now hat mit Wirkung vom 21. November alle Kunden von den eigenen Servern entfernt. Der Third-Party-Maintenance-Service für die Peoplesoft-, JD-Edwards- und Siebel-Systeme wird nur noch dann erbracht, wenn er auf den Systemen des Kunden und in dessen Räumen durchgeführt werden kann.

Diese Aktion folgt wohl nicht zufällig der Entlassung verschiedener Top-Manager von Tomorrow Now am vergangenen Montag. Allerdings ist noch immer nicht klar, wer zusammen mit dem früheren CEO Andrew Nelson fristlos entlassen wurde. Der Verkaufschef für USA, Bob Geib, ist scheinbar ebenso betroffen wie der internationale Vertriebsleiter Nigel Pullan. Geib wollte keine näheren Angaben zu den Hintergründen seines Ausscheidens machen.

Themenseiten: Business, Tomorrow Now

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tomorrow Now sperrt Server für Kunden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *