US-Präsidentschaftskandidat setzt auf Open Source

Obama: "Informationstechnologie soll mehr Bürgernähe schaffen"

Der US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Barack Obama, hat sich für offenere IT-Systeme in den US-Behörden ausgesprochen. Er macht sich besonders für den Einsatz von Open Source und die zugehörigen offenen Dokumentenstandards stark.

„Wir müssen die modernste Informationstechnologie einsetzen, um unser demokratisches System für alle Bürger wirklich öffentlich zu machen. Ich werde als Präsident alle Daten der Regierung in universell zugänglichen Formaten online stellen“, sagt Obama. Allerdings hat er noch keine konkreten Vorschläge über den Einsatz des Open Document Format gemacht.

Obama will als Präsident die von Al Gore eingeleitete IT-Reform der US-Behörden fortsetzen. Bereits jetzt basieren rund 55 Prozent der Regierungs-IT auf Open Source.

Themenseiten: Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Präsidentschaftskandidat setzt auf Open Source

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *