SAP will Tomorrow Now verkaufen

Topmanagement und Firmengründer wurden entlassen

SAP will Tomorrow Now voraussichtlich verkaufen. Das Unternehmen meldete zudem, dass mehrere Topmanager, inklusive dem Firmengründer, das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen mussten.

Wegen Tomorrow Now ist SAP in einen Rechtsstreit mit dem Erzrivalen Oracle verwickelt. Oracle beschuldigt Tomorrow Now, Dokumente und Software von der Oracle-Webseite heruntergeladen zu haben, ohne über eine Lizenz zu verfügen. Das Verfahren befindet sich in der Phase der Beweisermittlung. Im Februar wollen Oracle und SAP das Gericht über das Ergebnis ihrer Ermittlungen informieren.

SAP hatte Tomoprrow Now gekauft, um besser an Oracle-Kunden heranzukommen. Das Unternehmen ist auf Third-Party-Maintenance für Peoplesoft- und JD-Edwards-Programme spezialisiert – beides Firmen, die Oracle übernommen hatte.

Die Kundenzahl von Tomorrow Now ist seit Anbeginn des Rechtsstreits rückläufig. Auf die Frage, ob der geplante Verkauf eine Reaktion auf den Geschäftsrückgang oder bereits ein Teil von Vergleichsverhandlungen mit Oracle sei, lautete die Antwort nur „kein Kommentar“.

Themenseiten: Business, SAP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SAP will Tomorrow Now verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *