Jeder zweite IT-Verantwortliche will Job kündigen

CIOs ärgern sich über zu wenig Akzeptanz

Fast die Hälfte aller britischen CIOs (Chief Information Officer) überlegt, den Job aufzugeben und in einen anderen Geschäftsbereich zu wechseln. Das hat das Magazin Computer Business Research (CBR) bei einer Umfrage unter IT-Chefs ermittelt. CBR zufolge sind 45 Prozent nicht abgeneigt, ihre IT-Karriere an den Nagel zu hängen. Einen Wechsel machen sie aber von einer Voraussetzung abhängig: Im neuen Job müssten sie genausoviel verdienen wie in ihrem alten.

Dass so viele CIOs bereit zu einen Jobwechsel sind, liegt nicht daran, dass sie ihre Arbeit nicht mögen. 85 Prozent gaben an, gern in dieser Branche tätig zu sein. Einer aktuellen Umfrage der Personalberatung Harvey Nash zufolge stört die IT-Verantwortlichen in erster Linie, dass die IT innerhalb der Unternehmen nicht genug Beachtung und Anerkennung findet. Das berichtet das CIO-Magazin.

Auch unter den CFOs (Chief Financial Officer), die von Harvey Nash befragt wurden, sieht jeder zweite in der IT lediglich eine Unterstützung der Geschäftsprozesse. Es sei also nicht verwunderlich, dass ein Viertel aller IT-Chefs in eine Position wechseln wolle, in der sie Einfluss auf die Geschäftsstrategie nehmen könnten, so die Schlussfolgerung des Magazins. Mittlerweile wachse der Anteil der IT-Manager, die ihren Job nach weniger als einem Jahr aufgäben, jährlich um 15 Prozent.

44 Prozent der Befragten sind jedoch der Meinung, dass die typischerweise kurze Amtszeit von CIOs negative Effekte mit sich brächten. Ziele zu erreichen und Strategien durchzusetzen werde so immer schwieriger. CIOs müssten ihre einseitige Bit-und-Byte-Sichtweise ändern und sich mehr mit betriebswirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen, sagt Harvey Nash-Geschäftsführer Udo Nadolski. „IT-Chefs gewinnen an Akzeptanz, wenn sie nicht nur technische Kenntnisse mitbringen, sondern auch unternehmerische Kompetenz.“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Jeder zweite IT-Verantwortliche will Job kündigen

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. November 2007 um 23:34 von Realist

    die Putzfrau ärgert sich
    , dass sie nicht ernst genommen wird und nicht in Geschäftsprozesse eingebunden wird.

    Sorry!
    Die IT-Abteilung ist ein Servicebereich – zuständig, die benötigte Technik vor- u. einsatzbereitzuhalten. Sie ist ein notwendiges Übel wie die Putzfrau, der Hausmeister, der Pförtner,….

    Manche wissen wohl nicht mehr, was ihr Job ist

    • Am 16. November 2007 um 7:41 von None

      AW: die Putzfrau ärgert sich
      Moin,

      genau so sehe ich das auch !

      Die IT ist heute sicher eine lebensnotwendiger Bereich für ein Unternehmen (zumindest wichtiger als die Putzfrau ;-) ).

      Aber das sie Geschäftsprozesse beeinflussen oder gar bei der Strategie mitsprechen soll ist übertrieben. Dies schliesst nicht aus, sie bei der Planung und Optimierung einzubeziehen.

      Gruß,

      none

      • Am 16. November 2007 um 12:47 von Seeker

        AW: AW: die Putzfrau ärgert sich
        du hast eben den Beweis geliefert und diesen Artikel bestaetigt.
        Ueberleg mal warum jeder 2te Kuendigen will. Wir haben es Permanent mit Leuten wie du zu tun.
        Sorry ist die Wahrheit

  • Am 16. November 2007 um 15:32 von M. Lubin

    CIO
    Viele ITler leben noch im Elfenbeinturm und scheren sich herzlich wenig über die eigentlichen Ziele ihres Unternehmens. Kunden gewinnen, Umsatz, neue Produkte etc. Die Umfrage bestätigt meine Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *