US-Universitäten sollen P2P unterbinden

Abgeordnetenhaus stimmt über neues Gesetz gegen Tauschbörsen-Piraterie ab

Das amerikanische Abgeordnetenhaus wird in Kürze über einen Gesetzentwurf abstimmen, der von Hochschulen verlangt, dass sie die Nutzung von Peer-to-Peer-Angeboten (P2P) eindämmen. Die Universitäten sollen ihren Studenten Alternativen zu den verbotenen Downloads bieten. Wenn die Hochschulen dem nicht nachkämen, würden ihnen staatlichen Zuschüsse gestrichen. Dieses Gesetz könnte die Universitäten zwingen, legale Dienste wie Ruckus oder Napster pauschal zu abonnieren.

Bei den Hochschulen stößt diese Gesetzesinitiative auf Ablehnung. So hat die Vereinigung Amerikanischer Universitäten bereits in einem Brief an die Abgeordneten gegen den Entwurf protestiert.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Universitäten sollen P2P unterbinden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *