Mac-OS-Kernel läuft unmodifiziert auf Standard-PCs

EFI-Emulation gaukelt Kernel echten Mac vor

Ein von Hackern in Umlauf gebrachter Patch versieht den Bootloader von Apple mit einer EFI-Emulation. Dadurch funktionieren Original-Kernel von Mac OS X auf Standard-PCs.

Sämtliche Apple-Rechner mit Intel-CPU sind mit einem sogenannten Extensible Firmware Interface (EFI)ausgestattet. Der Betriebssystem-Kern wird aus dem EFI geladen. Standard-PCs, die nur über ein BIOS verfügen, können daher einen nicht modifizierten Mac-OS-Kernel nicht starten. Daher verfügen die bisher in Tauschbörsen kursierenden Mac-OS-Versionen über einen gepatchten Kernel, der unter anderen die EFI-Hürde umschifft und Mac OS auch auf Standard-PCs starten lässt. Daraus resultieren allerdings Probleme mit jedem Kernel-Update. Ein neuer Kernel kann erst nach einer Modifikation auf Standard-PCs funktionieren. Zudem verweigern einige Kernel-Erweiterungen die Zusammenarbeit mit der Hacker-Version.

Die im Bootloader von Darwin verfügbare EFI-Emulation dagegen (eine GRUB-Variante ist ebenfalls verfügbar) gaukelt dem Original-Kernel einen echten Mac vor. Dadurch startet nicht nur der Original-Kernel, sondern es funktionieren auch die Kernel-Extensions ohne Modifikation. Ein zukünftiges Kernel-Update dürfte somit auch auf Standard-PCs funktionieren.

Die derzeitige Prozedur für das Einspielen des Bootloaders und der Installation des Original-Kernels ist jedoch sehr komplex und erfordert einiges Know-how. Allerdings hat eine Gruppe türkischer Hacker bereits eine Mac-OS-X-Setup-DVD unter der Bezeichnung „i-Atkos“ angekündigt, die die EFI-Emulation bereits enthalten soll. Die vorgestellte Methode funktioniert nur mit modernen Intel-Prozessoren und einem Mainboard mit High Performance Event Timer (HPET). Außerdem fehlen Treiber für nahezu alle Hardware-Komponenten.

Hacker-Varianten von Mac OS X 10.5 sind nicht mit Apples Lizenbedingungen konform. Wirtschaftlichen Schaden durch gepatchte Leopard-DVDs braucht Apple aufgrund der eingeschränkten Hardware-Unterstützung nicht zu fürchten. Die Motivation der Hacker dürfte eher darin liegen, komplexe Strukturen und Schutzmechanismen eines Betriebssystems kennenzulernen. Ein geschäftsschädigendes Motiv scheint keine Rolle zu spielen, wie der Blog-Eintrag von „netkas“ suggeriert: „P.S. If u really like MacOSX – buy a mac.“

Einsatz von Original-Kernel dank EFI-Emulation möglich
Neuer Hack: Ein modifizierter Bootloader emuliert ein EFI-BIOS. Dadurch kann auf Standard-PCs der Original-Kernel von Mac OS X 10.5 eingesetzt werden.

HIGHLIGHT

Rechtlich bedenklich, technisch möglich: Mac OS X auf PCs

Das Apple-Betriebssystem ist offiziell nur für Macs verfügbar. Allerdings lässt sich Mac OS X Leopard inzwischen auch auf Standard-PCs installieren. Wie das funktioniert, und ob die Lösung alltagstauglich ist, zeigt der ZDNet-Test.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Mac-OS-Kernel läuft unmodifiziert auf Standard-PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. November 2007 um 18:22 von Lutz

    Bedenkliche Artikel
    dieses Thema ist recht bedenklich. Kriminelles Vorgehen wird hier öffentlich Publiziert.

    • Am 14. November 2007 um 0:02 von xXx

      AW: Bedenkliche Artikel
      kriminelles handeln wird hier öffenltich publiziert. wie denn sonst publiziert? unöffentlich? publizieren = etwas veröffentlichen. genauso lächerlich geht es mit dem sinn deines kommentares weiter. natürlich weredn nicht gesetztes konforme geschehnisse jeglicher art in den medien kommentiert. vollkommen normal. oO
      wenn du (was du wahrscheinlich sagen wolltest) ein problem mit der scheinbaren verharmlosung der aktivitäten der türkischen hacker gruppe hast, dann kann man dich wohl auch nur als idiotischen spießer und nörgler bezeichenen. den die tatsachen sind nun mal so wie sie hier vom redakteur dargestellt wurden.
      der wind sät und dabei dann auch noch ausschließlich blödsinn erzählt, wird geflame ernten ;)

      • Am 14. November 2007 um 0:18 von D7D

        AW: AW: Bedenkliche Artikel
        Kann dir nur zustimmen!

      • Am 14. November 2007 um 2:23 von 891

        AW: AW: Bedenkliche Artikel
        Er hat wohl Angst das sein gammeliges OSX seine Exklusivität einbüßt und er sich was Anderes zum rumprollen suchen muß.

        • Am 14. November 2007 um 10:26 von Lutz

          AW: AW: AW: Bedenkliche Artikel
          Keine Ahnung aber rumtönen. Hast DU überhaupt schon mal mit OSX gearbeitet?
          Ich meine damit nicht das rumgespiele mit Windows!!!

          • Am 14. November 2007 um 12:08 von Ben

            AW: AW: AW: AW: Bedenkliche Artikel
            Jetzt nach dem du dich als OS X Fanboy geoutet hast, dürfte klar sein, daß "891" mit seiner Aussage mitten in’s Schwarze getroffen. :-)

            PS. Wer sich gerne von einer Benutzeroberfläche einschränken läßt und unflexibel sein will nimmt OS X. Wer die Oberfläche an seinen Workflow anpassen möchte, nimmt was Anderes.
            OS X ist sowas von obsolet, daß spätestens wenn OS X etwas von seinem Yuppie Image verloren hat, das System endgültig ein Nischendasein fristen wird.

          • Am 3. Februar 2008 um 1:52 von Gerrit

            AW: AW: AW: AW: AW: Bedenkliche Artikel
            Ok gut, dann nenn mal die unflexiblen Lösungen unter MacOS X (von mir aus auch im Tiger)!

            Das du eben ein fanboy erwischt hast, heisst noch lange nicht MacOs kann wenig.

  • Am 13. November 2007 um 21:31 von george w bush

    crime
    haste dir schonmal die nachrichten angesehen?

  • Am 14. November 2007 um 2:27 von Kay Grotel

    Wer tut sich ein …

    … unflexibles Schrottbetriebssystem denn freiwillig auf einem PC an. Für PCs gibt’s deutlich bessere Betriebssysteme wie z.B. Linux.
    Von daher das Ganze nicht mehr als eine Interessante Studie.

    .

  • Am 14. November 2007 um 10:43 von Lutz

    Verstoß gegen die EULA (End User Licing Agreement)
    Wer gegen die EULA verstößt verstößt gegen die Nutzungsbestimmungen was strafbar ist – falls es jetzt noch Kommentare gib?? Bitte!

    • Am 14. November 2007 um 17:51 von xXx

      AW: Verstoß gegen die EULA (End User Licing Agreement)
      hat hier irgendwer etwas anderes behauptet?

  • Am 14. November 2007 um 21:50 von Kay

    böse trolle
    lol – Beleidigungen, sobald die trolle aus den Löchern kommen.
    Es geht um das technisch machbare, um nichts mehr.
    In zig-PCMags bekommt man die 100 illegalsten Download-sites feilgeboten, und das liegt frei verkäuflich in den Regalen – da muss man nicht einen Newsletter haben, oder die ZDNet site aufrufen.
    ich finde das hochinteressant – vielleicht kommen so user anderer OS durch VirtualPC, VMWare oder Virtualbox so auch mal auf den Genuss/den Horror (bleibt jedem selbst überlassen…) macOS zu testen/benutzen.
    Ich spreche hier von Bildung.

    MfG, Kay

    • Am 15. November 2007 um 17:34 von exile28

      AW: böse trolle
      Endlich mal ein vernünftiger Beitrag…

  • Am 19. April 2009 um 13:04 von foo

    "Der Betriebssystem-Kern wird aus dem EFI geladen."
    wtf? EFI ist nur ein BIOS-Ersatz und hat nichts mit dem Kernel zu tun, ausser dass es die Hardware-Zugriffe regelt bevor der Kernel alle Treiber geladen hat und "uebernimmt".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *