Warum das Iphone auf UMTS verzichtet: So schnell funkt EDGE

Das Iphone beherrscht kein UMTS, sondern nur das langsamere Übertragungsverfahren EDGE. Reicht das fürs mobile Internet aus? ZDNet hat ein Wettsurfen des Apple-Smartphones mit drei Konkurrenten veranstaltet.

Seit der Vorstellung des Iphone ist EDGE verstärkt in der Diskussion. Das Gerät war Mitte des Jahres in den USA ohne UMTS/HSDPA, aber mit Quad-Band-GSM, EDGE, WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 auf den Markt gekommen. Entgegen früherer Vermutungen hat auch die europäische Variante keine schnellere Übertragungkomponente erhalten.

Eine Erklärung für die Entscheidung von Apple ist, dass UMTS- und HSDPA-Module im Handy Platz brauchen und mehr Strom als GSM-, GPRS- und EDGE-Bausteine saugen. Immerhin ist das Iphone auch durch diese Weglassung deutlich schlanker als das Nokia N95 geworden.

Dass T-Mobile hierzulande den Zuschlag für den Exklusivvertrieb des Iphone erhalten hat, ist sicher auch der Tatsache geschuldet, dass kein anderer Provider hierzulande ein EDGE-Netz mit einer so großen Abdeckung vorweisen kann. Dies hat historische Gründe.

Themenseiten: Breitband, E-Plus, Mobil, Mobile, O2, T-Mobile, Telekommunikation, UMTS, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Warum das Iphone auf UMTS verzichtet: So schnell funkt EDGE

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *