Microsoft verbilligt Windows für alte PCs

Unternehmen spekuliert auf doppelte Einnahmen pro System

Microsoft will Unternehmen, die alte PCs wieder instandsetzen, die OEM-Installation von Windows XP zum vergünstigten Preis anbieten. Grund für dieses Angebot dürfte die Größe des Gebraucht-Markts mit rund 20 Millionen Computern sein, die alljährlich grundüberholt werden.

Die Betriebe, die diese Generalüberholung durchführen, müssen beim Wiederverkauf laut Microsoft-Vorgabe entweder das Echtheitszeugnis der vorhandenen Windowsversion oder die ursprünglichen CDs besitzen. Doch da beides im Laufe eines Computerlebens oft verloren gehen, bietet Microsoft nun die Alternative einer XP-OEM-Installation. Einerseits landen auf diese Weise vermutlich weniger Geräte auf dem Müll, andererseits verdient Microsoft somit doppelt an einem PC.

Microsoft machte bislang keine Angaben zum Preis der Windows-Version für renovierungsbedürftige Computer. Er soll aber unter dem Preis liegen, der für eine Erstinstallation anfällt. Microsoft startet seine Initiative gemeinsam mit zwei großen Second-Hand-PC-Anbietern, hofft aber auf die Beteiligung weiterer Händler.

Die Aktion bietet Microsoft gleichzeitig die Möglichkeit, eine Installation von Linux oder Windows-Raubkopien zu verhindern. Gegenwärtig werden überholte PCs häufig „nackt“ – also ohne Betriebssystem – weiterverkauft.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft verbilligt Windows für alte PCs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *