Sony Ericsson stellt externes UMTS-Modem vor

MD300 wird per USB mit Windows- und Mac-OS-Rechnern verbunden

Mit dem MD300 hat Sony Ericsson sein erstes Breitbandmodem vorgestellt, das über den USB-Anschluss des Rechners funktioniert. Unterstützt werden die Datenstandards HSDPA, UMTS, EDGE und GPRS.

Windows-Rechner erkennen das Gerät automatisch. Für den Mac sind Treiber verfügbar. Desktop-Rechner wie auch Notebooks können mit dem USB-Gerät um die Fähigkeit erweitert werden, über Mobilfunknetze einen Internet-Anschluss herzustellen. Immer mehr Notebooks für Business-Nutzer verfügen allerdings schon über ein integriertes UMTS-Modem.

Sony Ericsson liefert das Modem in Form eines USB-Sticks mit einer Software namens Wireless Manager aus. Das MD300 wird in den Farben Luxury Black und Metallic Silver voraussichtlich ab dem 2. Quartal 2008 für 189 Euro (ohne Vertrag) erhältlich sein.

Sony Ericsson


Das USB-Modem MD300 von Sony Ericsson unterstützt HSDPA, EDGE, GPRS und UMTS (Foto: Sony Ericsson).

Themenseiten: Sony Ericsson, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Ericsson stellt externes UMTS-Modem vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *