China plant virtuelles Shopping-Universum

Sieben Millionen Avatare sollen zugleich online sein können

Nach dem Vorbild von Second Life plant China in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Mindark und privaten Investoren eine virtuelle Welt für mehr als 150 Millionen Avatare, von denen sieben Millionen zugleich online sein können. Dies überträfe Second Life, wo lediglich 50.000 Personen gleichzeitig online sein können, bei weitem, berichtet die Tageszeitung „Guardian“.

Das Projekt wird sich in neun virtuelle Universen aufteilen. Dazu baut China im Cyber Recreation District (CRD) von Peking auf einer Fläche von 100 Quadratkilometern die Infrastruktur. Diese Online-Welt soll aber nicht nur ein Spielplatz, sondern auch ein Einkaufszentrum werden. Käufer aus Europa könnten ihre Waren direkt in China bestellen und müssten nicht die Kosten für Zwischenhändler tragen. Ein westlicher Avatar könnte sich beispielsweise ein Auto nach seinen persönlichen Spezifikationen liefern lassen.

Im kommenden Monat wird China eine Konferenz zu dem Projekt abhalten, auf der Wirtschaftspartner aus der ganzen Welt überzeugt werden sollen, virtuelle Standorte zu eröffnen. Chinesische Internetexperten wie Robert Lai, der Leiter des Cyber Recreation District, vergleichen den Aufschwung virtueller Welten sogar mit der industriellen Revolution. „Es wird jedoch schneller und größer ablaufen und eher einer Explosion gleichen.“ Das Projekt habe das Potenzial und die nötige Infrastruktur, um der wichtigste Online-Marktplatz der Welt zu werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu China plant virtuelles Shopping-Universum

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. November 2007 um 19:03 von W.E.Frank

    Shopping in China
    Es gibt sie ja schon die Shops zum Einkaufen auch, wenn der Kunde denkt,daß er 50 und mehr % spart so hat er eine falsche Rechnung gemacht hier sind 4 Dinge die noch zu beachtet sind 1.Garantie (Ware nach China zurück schicken ?) 2.plus Zoll in Deutschland 3.Transportkosten- Ware kommt per Flugzeug und 4.die Mehrwertsteuer muß auch noch bezahlt werden. Im ganzen gesehen nicht viel billiger wie beim Händler hier.Und dies alles ohne Stress (manchmal)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *