Deutschsprachige Personensuchmaschine Yasni ist online

Search Engine nutzt Google-Ergebnisse und Quellen wie Wikipedia oder Xing

Mit Yasni ist die nach eigenen Angaben erste deutschsprachige Personensuchmaschine gestartet. Die Metasuchmaschine durchforstet Google, Microsoft Live, Xing, Wikipedia, Myspace und andere Quellen und zeigt „alle öffentlich verfügbaren Informationen und Suchergebnisse zu einem Namen auf nur einer Website an. Egal ob Texte, Bilder oder sonstige Daten, egal ob Medienberichte, Netzwerk-Profile oder Forenbeiträge“.

Yasni folgt dem Konzept der amerikanischen Personensuche Spock, die in den USA die Gemüter von Datenschützer erregt. Kritiker werfen dem Dienst vor, gegen die Privatsphäre zu verstoßen, da unaufgefordert und ohne Wissen der Betroffenen personenbezogene Profile erstellt würden. Laut Steffen Rühl, Gründer des deutschen Suchangebots, sei dies bei Yasni nicht der Fall. Hier werde erst dann ein Profil angelegt, wenn der Nutzer nach Registrierung eine Auswahl der Suchergebnisse getroffen habe. Rühl argumentiert, ausschliesslich bereits öffentlich verfügbare Informationen zusammenzutragen. Yasni lade zum Anlegen eines Profils ein, mit dem man zeigen könne, wer man wirklich sei. Das Profil erlaube, die Zuordnung von Suchergebnissen zum eigenen Namen zu bestätigen oder abzulehnen, so dass statt Angaben zu verschiedenen Menschen gleichen Namens nur noch Informationen angezeigt würden, die sich tatsächlich auf die eigene Person bezögen.

Derzeit ist Yasni noch in der Betaphase. Der Dienst könne daher noch keine vollständig fehlerfreie Datenverarbeitung gewährleisten, heißt es.

Themenseiten: Telekommunikation, Yasni

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Deutschsprachige Personensuchmaschine Yasni ist online

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2007 um 23:27 von Markus Kahn

    Wie kommt Yasni an die Daten?
    Ich würde gern mal wissen, wie Yasni an die Daten kommt. Fakt ist: Jeder, der meinen Vor- und Nachnamen bei yasni sucht, bekommt als ersten Treffer meinen persönlichen Amazon-Wunschzettel, den ich never ever öffentlich gemacht habe. Ich finde das einen Skandal!!

  • Am 4. März 2008 um 21:12 von dredre

    Vorsicht: Yasni ist äußerst gefährlich!
    Ich habe letztens bei Google nach einem Zitat, das auch auf meiner MySpace-Seite im nichtöffentlichen Bereich steht (und dort auch immer stand), gesucht. Da präsentierte mir die Maschine als drittes Suchergebnis einen Link zu Yasni, der schon in der Unterschrift der Google-Suchmeldung meine gesamten Myspace-Profildaten auflistete, die eigentlich nur meinen "Freunden" dort zugänglich sein sollten. Wie Yasni dort herangekommen ist, ist mir unerklärlich, ich werde aber in Zukunft möglichst die Finger von all dem Web2.0-Kram lassen – allen "Sicherheitseinstellungen" zum Trotz, die ja scheinbar nicht funktionieren!!

  • Am 4. März 2008 um 21:27 von Antiyasnimensch

    Man sollte vielleicht am besten…
    gar keine Spuren mehr im Netz hinterlassen, wenn man sich privat halten möchte. Ich persönlich will nicht, dass jeder meinen Namen dort findet. Habe dazu nie mein Einverständnis gegeben… zum Glück bin ich jemand, der sowieso nirgends im Internet seinen Namen hinterlässt.

  • Am 5. März 2008 um 23:54 von Peter Yasni

    Antwort von yasni
    Hallo,
    Antwort zu den beiden vorherigen Fragen: Bitte checkt, was Ihr bei den jeweiligen Sites (Amazon und Myspace) wirklich für Privacy-Einstellungen habt. Viele überlesen das Kleingedruckte (z.B. bei der Amazon Wunschzettel Anmeldung). Fakt ist, das yasni nicht "Innerhalb geschlossener Communities" sucht. yasni ist deshalb nicht gefährlich, sondern nützlich. Ohne yasni wüßtet Ihr nicht, was alles über Euch für jeden sichtbar ist.

  • Am 8. April 2008 um 14:45 von Andrea Fitza

    Yasni
    Nützlich?
    Wenn Personen Sie bitten den eigenen Namen bei Yasni rauszunehmen und Sie reagieren garnicht darauf und katalogisieren die Daten trotzdem, was ist daran nützlich? Sie betreiben Werbung mit meinem und den Namen vieler anderen Personen.

  • Am 5. Mai 2008 um 15:46 von name bleibt in zukunft anonym wegen yasni

    Yasni is ne Frechheit!
    Ich finde die yasni masche unglaublich dreist… in meinem fall wird bei googlen meines namens als wichtiger begriff meine adresse (ohne hausnummer) angezeigt!!! das geht auf ein wohnungsinserat zurück was ich bereits vor monaten gelöscht hatte! habe yasni angeschrieben, die haben sich aber in der letzten woche noch nicht dazu geäußert. habe it anwalt gedroht. da werden leute unter druck gesetzt ein profil auf der seite zu erstellen…zu freude der werbepartner yasnis nehme ich an…FRECHHEIT!!!!

  • Am 5. Mai 2008 um 21:49 von karl

    Personensuche
    Diese Art der Profilerstellung zu Personen ist schon längst bei Sicherheitsdiensten und Großkonzernen Praxis. Die Art der Datenerfassung und Datensammlung erinnert an den Staatssicherheitsdienst in der ehemaligen DDR. Warum nicht für alle diese Möglichkeit, was die Mächtigen dieser Welt bereits schon längst praktizieren.

  • Am 19. Juni 2008 um 19:21 von stefan

    besser alternative
    bin auf http://www.123people.de gestoßen und finde deren ansatz – rein such basierend doch deutlich besser…

  • Am 19. Dezember 2008 um 2:02 von Alex Weber

    Personensuche
    Yasni ist eine ganz tolle Sache da ich darüber meine Geburtsmutter gefunden und kontaktieren konnte!

  • Am 13. Juni 2009 um 17:57 von gabriele andrews

    suche meine geburtsmutter
    suche meine geburtsmutter kann mir jemand helfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *