US-Gericht verlängert Kartellaufsicht über Microsoft

Mehrere Bundesstaaten hatten eine Ausweitung der Kontrolle gefordert

Die Vorsitzende Richterin im US-Kartellverfahren gegen Microsoft, Colleen Kollar-Kotelly, hat einer Verlängerung der im Urteil angeordneten Unternehmenskontrolle zugestimmt. Die Frist läuft nun am 31. Januar statt am 12. November ab. Microsoft selbst erklärte sich mit der Verlängerung einverstanden.

Das Redmonder Unternehmen war 2002 in einer außergerichtlichen Einigung im Kartellverfahren mit der US-Regierung und Bundesstaaten verpflichtet worden, es unabhängigen Software-Anbietern zu ermöglichen, Produkte zu entwickeln, die reibungslos mit Microsoft-Programmen zusammenarbeiten.

Einige US-Bundesstaaten hatten eine Verlängerung der Überwachung gefordert. Nur dies ermögliche es den Wettbewerbern, mit dem Monopolisten zu konkurrieren, argumentierten die zehn Staaten. Microsoft ist nach wie vor Marktführer mit 90 Prozent Anteil am Betriebssystem-Markt und bei Programmen wie Office-Paketen.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Gericht verlängert Kartellaufsicht über Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *