Uruguay ordert die ersten 100-Dollar-Laptops

Südamerikaner kaufen 100.000 XO-Notebooks

Uruguay hat als erste Nation eine Bestellung für das von der Initiative One Laptop per Child (OLPC) entwickelte 100-Dollar-Notebook aufgegeben. Das staatlich geführte Laboratorio Tecnológico del Uruguay (Latu) orderte 100.000 XO-Modelle für Schulkinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Bis 2009 wolle die Regierung des südamerikanischen Landes eventuell weitere 300.000 OLPC-Laptops kaufen, um jedes Kind versorgen zu können, berichtet BBC News.

Die XO-Notebooks sollen zunächst in acht bis neun der insgesamt 19 Landesregionen verteilt werden. Der Rest des Landes werde 2008 versorgt, die Hauptstadt Montevideo folge 2009, sagte Latu-Präsident Miguel Brechner.

OLPC-Gründer Nicholas Negroponte erklärte, er sei „hocherfreut“ über die erste Bestellung. „Wir rechnen es Uruguay hoch an, als erste Nation konkrete Maßnahmen ergriffen zu haben, um ihre Kinder und Lehrer mit Laptops auszustatten. Wir sind zuversichtlich, dass viele Staaten diesem Beispiel folgen werden.“

Mitte September war bekannt geworden, dass der OLPC-Rechner mit einem Stückpreis von 188 Dollar deutlich teurer als geplant wird. Das ursprüngliche Preisziel lag bei 100 Dollar.

Themenseiten: Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Uruguay ordert die ersten 100-Dollar-Laptops

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *