Apple bestätigt Probleme bei Installation von Leopard

Beim Upgrade auf Mac OS X 10.5 kommt es auf einigen Rechnern zu Bluescreens

Apple hat inzwischen bestätigt, dass es bei der Installation von Leopard zu Problemen kommen kann. Einige Mac-Anwender hatten sich über Bluescreens während des Upgrades beklagt.

Den Verursacher des Fehlers will der Konzern schon ausgemacht haben. Eine Software namens Application Enhancer (APE) von Unsanity, die unter früheren Systemversionen einwandfrei lief, soll inkompatibel zu Leopard sein und den Bluescreen auslösen. Ein Unsanity-Sprecher teilte mit, dass das Problem nur bei älteren APE-Versionen auftauchen könne, die vor Apples Umstieg auf Intel-Chips auf den Markt gekommen waren.

Apple hat inzwischen ein Support-Dokument veröffentlicht. Das Unternehmen bietet den Leopard-Usern zwei Lösungswege an, um den Fehler zu beseitigen. Zum einen lässt sich Mac OS X 10.5 mit der Funktion „Archive & Install“ ein zweites Mal installieren. Bei dieser Variante wird jedoch die alte Systemversion nicht überschrieben, sondern lediglich in einen Archiv-Ordner verschoben, mit der Folge, das viele Programme und Plug-Ins manuell nochmals installiert werden müssen. Zum anderen ist es möglich, APE über die Kommandozeile zu deinstallieren.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple bestätigt Probleme bei Installation von Leopard

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2007 um 15:26 von Lutz

    APE ist nicht geeignet für 10.5
    http://unsanity.com/haxies/ape/sdk

    Hier die Information vom Hersteller.

  • Am 29. Oktober 2007 um 18:55 von Hans

    Bluescreens bei Apple
    Das gibt es auch bei Apple!!!
    Schon erstaunlich! Wo sie doch im Netzwerk nur MS so darstellen. Hoffentlich kommt es da nicht zu Verwechslungen zwischen MS-Server und Apple!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *