Der Linksys-Router WRT350N mit Storage Link ist das Nachfolgemodell des WRT300N. Der Gigabit-Ethernet-Router mit vier Ports basiert auf dem Draft-2.0-Standard der kommenden 802.11n-Spzifikation. Zusätzlich bietet er einen USB-Anschluss, über den USB-Festplatten oder Flash-Laufwerke im Netzwerk eingebunden werden können.

Das Gerät ist ausgezeichnet ausgestattet. Dennoch schneidet es im Testlabor nicht so gut ab wie einige seiner Konkurrenten. Angesichts des hohen Preises und der wenig beeindruckenden Leistung ist dieser Draft-N-Router nur bedingt zu empfehlen. Wenn man auf die Storage-Link-Funktion verzichten kann, stellt der DIR-655 von D-Link die bessere Alternative dar. Denn der kann mit einem deutlich höheren Datendurchsatz aufwarten.

Design

Der WRT350N-Router steckt im selben Gehäuse wie sein Vorgänger WRT300N. Nur die Farbgebung hat von Blau-Schwarz zu Silber-Schwarz gewechselt. An der Anordnung der Antennen hat sich nichts geändert: Zwei seitliche Standardantennen rahmen die Tellerantenne in der Mitte ein. Alle drei können geneigt und gedreht werden. Damit lässt sich eine optimale Ausrichtung des Signals erreichen.

An der Rückseite befinden sich wie üblich ein WAN-Anschluss und vier LAN-Ports, alle zum Gigabit-Ethernet-Standard konform. Stromanschluss und USB-Port ergänzen das Panel. Die Front zieren einige Statusleuchten, die mit den Anschlüssen der Rückseite korrespondieren. Außerdem zeigen sie an, ob eine Internet-Verbindung besteht, der Wireless-Sender aktiviert ist und auf welchem Level sich die Sicherheit des WLAN-Netzes befindet.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Draft-N-Router ohne Schwung: Linksys WRT350N

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *