Sandisk verklagt 25 Hersteller von Flash-Speicher

"Patentvergehen sind unfair gegenüber Lizenznehmern"

Sandisk hat 25 Flash-Speicher-Produzenten des Patentmissbrauchs beschuldigt. Die Klage wurde am Mittwoch sowohl beim US District Court in Wisconsin als auch bei der US International Trade Commission eingereicht. Sandisk fordert Schadenersatzzahlungen, eine Unterlassungsaufforderung und ein Verbot des Imports der betroffenen Produkte.

Sandisk verfolgt seine Patentansprüche nach eigener Aussage auf diese Weise, um sich „fair“ gegenüber seinen Lizenznehmern zu verhalten. „Unser Ziel ist es, diese Sache dadurch zu lösen, dass die angeklagten Unternehmen unserem Patentlizenzierungsprogramm beitreten“, sagte E. Earle Thompson aus Sandisks Rechtsabteilung. Andernfalls droht Sandisk, den Schadensausgleich und das Importverbot „aggressiv zu verfolgen“.

Die lange Liste der angeklagten Unternehmen enthält bekannte und weniger bekannte Namen. ACP-EP Memory, A-Data, Apacer, Behavior Computer, Buffalo, Chipsbank, Corsair Memory, Dane-Elec, Edge, Imation/Memorex, Interactive Media, Kaser, Kingston, LG Electronics, Phison Electronics, PNY, PQI, Silicon Motion, Skymedi, Transcend, TSR, USBest, Verbatim, Welldone Company und Zotek/Zodata sollen Sandisk-Patente verletzt haben.

Themenseiten: Business, SanDisk

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sandisk verklagt 25 Hersteller von Flash-Speicher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *