Red Hat: Microsoft-Patentregeln nicht Open-Source-kompatibel

Wettbewerbsfördernde Effekte der Schnittstellenfreigabe werden angezweifelt

Red Hat hat Bedenken geäußert, dass Microsofts neues Patent-Modell schlecht mit Open-Source-Lizenzen in Einklang zu bringen sei. Man begrüße Microsofts kürzlich publik gemachte Entscheidung, sich der EU-Regulierung zu fügen, sehe aber noch schwere Probleme, sagte Michael Cunningham, General Counsel des Linux-Distributors.

„Wir gratulieren der EU-Kommission zu den von ihr erreichten Verbesserungen. Unser Enthusiasmus wird allerdings dadurch gezügelt, dass Microsofts Patentregulierungen nicht zu Open-Source-Lizenzregeln kompatibel sind, speziell was den wettbewerbsfördernden Effekt des Open-Source-Modells betrifft. Entsprechend werden wir die Microsoft-Regeln sorgfältig durcharbeiten, wenn in den nächsten Tagen weitere Details herauskommen.“

Die EU-Wettbewerbskommission hatte am Montag bekannt gegeben, dass Microsoft Entwicklern von Open-Source-Software alle Schnittstelleninformationen von Windows zur Verfügung stellen wird. Für diese Informationen ist eine Einmalzahlung von 10.000 Euro fällig. Dazu kommen Patentgebühren in Höhe von 0,4 Prozent der Produktumsätze des Lizenznehmers.

Themenseiten: Business, Microsoft, Open Source, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat: Microsoft-Patentregeln nicht Open-Source-kompatibel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *