Analyst: AT&T zahlt fürs Iphone mehr als Ladenpreis

Provider soll pro Gerät monatlich 18 Dollar Lizenzgebühr an Apple überweisen

Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster hat errechnet, dass Apple von AT&T rund 18 Dollar pro Iphone und Monat erhält. Bei einer standardmäßigen Vertragslaufzeit von zwei Jahren ergibt das 432 Dollar – 33 Dollar mehr als der Neupreis eines Iphones.

Der Analyst hat in seinen Berechnungen von den 1,4 Millionen bisher verkauften Iphones 250.000 Geräte abgezogen, die nicht mit einem AT&T-Vertrag laufen. Die verbleibenden 1,15 Millionen Geräte haben Apple nach eigenen Angaben 118 Millionen Dollar Umsatz beschert. Zieht man davon den Gewinn aus dem reinen Verkaufspreis ab und kalkuliert die monatliche Laufzeit der aktiven Geräte, kommt man auf die Zahl von 18 Dollar pro Iphone und Monat.

Auch falls Munsters Berechnungen nicht ganz exakt sind, zeigt die Analyse doch, dass Apple einen guten Grund hat, Iphones exklusiv über AT&T anzubieten und keine entsicherten SIM-Karten zu dulden. Exakte Details zur Umsatzteilung zwischen Apple und AT&T wurden bislang nicht veröffentlicht.

Themenseiten: AT&T, Apple, Hardware, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analyst: AT&T zahlt fürs Iphone mehr als Ladenpreis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *