Google angeblich an Facebook interessiert

Internetkonzern könnte Microsoft erneut ausstechen

Google plant offenbar eine fünf- bis zehnprozentige Beteiligung an Facebook. Das berichtet die New York Post unter Berufung auf drei unabhängige Quellen. Der Kauf soll in Kürze angekündigt werden. Damit könnte Google seinem Rivalen Microsoft erneut zuvorkommen.

Facebook gilt als eine der führenden Social-Networking-Seiten der USA. Während das Konkurrenzportal Myspace vor allem bei Kindern und Jugendlichen populär ist, zählt Facebook viele Akademiker zu seinen Nutzern. Das im Februar 2004 von Mark Zuckerberg an der Havard University gegründete Startup soll über 40 Millionen aktive User haben – eine attraktive Zielgruppe für die Werbekunden von Google und Microsoft.

Ende September war bereits durchgesickert, dass Microsoft mit Facebook über den Kauf eines Anteils von fünf bis zehn Prozent verhandelt. Facebook-CEO Zuckerberg hatte es abgelehnt, mehr zu verkaufen.

Dem Zeitungsbericht zufolge hat Google den Kaufpreis jetzt bis zu einem Punkt getrieben, an dem Microsoft ausgestiegen ist. Googles Verhandlungschef sei Tim Armstrong. Der Google-Manager habe Microsoft mit dieser Methode bereits ausgestochen, als es um den Kauf eines Anteils an AOL ging.

Die Facebook-Investoren, darunter Accel Partners und Greylock Partners, seien in der Regel an Verkäufen im Wert von 10 bis 15 Milliarden Dollar interessiert, hieß es. Daher könnte sich der Kaufpreis für einen Zehn-Prozent-Anteil auf 1,5 Milliarden Dollar und der Preis für einen Fünf-Prozent-Anteil auf 750 Millionen Dollar belaufen. Vertreter von Facebook, Google und Microsoft lehnten es ab, den Bericht zu kommentieren.

Themenseiten: Business, Facebook, Google, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google angeblich an Facebook interessiert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *